Skip to Content

Polizeibeamter „verhaftet“einen entzückenden Welpen nach einem Routineanruf in einem Tierheim

Polizeibeamter „verhaftet“einen entzückenden Welpen nach einem Routineanruf in einem Tierheim

Wenn wir an Polizeibeamte denken, stellen wir uns in der Regel starke, finstere Typen vor, die keine Emotionen haben, sondern nur dazu da sind, ihre Arbeit strikt zu erledigen.

Viele Fälle beweisen jedoch, dass dies nur eines der Klischees über diesen ehrenwerten Beruf ist, denn Polizisten wissen auch, wie man Liebe und Gefühle ausdrückt.

Die heutige Geschichte über einen kleinen Hund, der es geschafft hat, einem Polizisten ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, beweist das.

Anstelle des Angeklagten „verhaftete“ er einen süßen kleinen Welpen

Eines Tages ging Officer Marcus Montgomery zu einem Routineeinsatz in ein Tierheim. 

Es ging um einen ehemaligen Mitarbeiter, der im Tierheim Ärger machte. Als er eintraf, war die Situation relativ ruhig, sodass er nur ein Informationsgespräch führte.

Bevor er sich von dem Tierheim auf den Heimweg machte, hörte er plötzlich aus der Ferne ein Winseln, das immer lauter wurde. Als er sich umdrehte, sah er einen Betreuer an der Tür, der einen winzigen Welpen in den Armen hielt. Es war ein kleiner Pitbull. 

„Als ich ihn sah, sagte ich: ‚Bringen Sie ihn nicht hierher, sonst nehme ich ihn sofort mit nach Hause.‘“, sagte Marcus in einem Interview für ABC News.

Er war sehr verunsichert, da er bereits einen Hund zu Hause hatte und nicht wusste, ob er sich aufgrund seiner Verpflichtungen einen weiteren Hund leisten konnte.

Als der Betreuer ihm jedoch die traurige Hintergrundgeschichte dieses Welpen erzählte, hatte er keine Zweifel mehr.

„Der Betreuer erklärte mir, dass er über Nacht ganz allein in einer Kiste hinter dem Gebäude zurückgelassen worden war“, so Montgomery. „Während dieser Zeit herrschten Temperaturen um die -1 Grad und allein der Gedanke daran, dass er dort draußen ganz allein und wahrscheinlich so verwirrt war, brach mir das Herz.“

Nachdem er mit seiner Partnerin Kristen darüber gesprochen hatte, war es offiziell. Der Welpe würde bei ihnen in Pflege bleiben, bis er alt genug war, um von ihnen adoptiert zu werden!

Diese Hunde sind der Beweis dafür, dass Geschichten über Pitbulls nur Stereotypen sind

Statt in einer kalten Box war dieser kleiner Bully endlich in einem warmen Zuhause bei seiner neuen, liebevollen Familie.

Dort wurde er nicht nur von Marcus‘ Lebensgefährtin Kristen begrüßt, die sich über das neue, niedliche Familienmitglied freute, sondern auch von seinem neuen, älteren Bruder, ebenfalls ein Pitbull, namens Vader.

Marcus benannte diesen Hund nach einer der Figuren aus seiner Lieblingsserie Star Wars, Darth Vader. Jetzt ist klar, warum ihr neuer Welpe Kylo genannt wurde, genau wie die Figur Kylo Ren aus dieser beliebten Sci-Fi-Serie. 

Bevor er sein neues Zuhause fand, hatte auch Vader kein einfaches Leben. Auch er ist ein Rettungshund, der aufgrund von Vorurteilen gegenüber Pitbulls etwas mehr als ein Jahr in einem Tierheim verbrachte.

So wie Marcus durch die Vorgeschichte von Kylo erweicht wurde, konnte er sich auch dem schweren Schicksal von Vader nicht entziehen, nachdem er davon gehört hatte. 

Glücklicherweise hatten beide Geschichten ein glückliches Ende. Dieser Hund und der Welpe haben nicht nur ein warmes Zuhause und eine Familie gefunden, sondern auch einander. 

Da sie ein ähnliches Schicksal hatten und Vader älter war als Kylo, behandelte er ihn wie einen Vater zu seinem Sohn.

Er verstand ihn nicht nur vollkommen, sondern lehrte ihn auch alles, was er wusste, sodass Kylo Vader ständig folgte und ihn als Vorbild sah.

Das Schicksal dieser beiden Hunde änderte sich über Nacht, weil ein Polizist, der nur seine Pflicht tat, sein Herz erweichte. 

Dieser Polizist und sein Pitbull haben die Welt im Sturm erobert

Die ganze Geschichte ging nicht ohne Medienaufmerksamkeit ab, und alles begann mit PAWS, die ein Bild des Beamten mit seinem neuen Haustier auf ihrer offiziellen Facebook-Seite posteten.

Das Bild ging schnell viral und erregte nicht nur die Aufmerksamkeit von Menschen in der ganzen Welt, sondern auch von zahlreichen bekannten Medienunternehmen.

Über diese bewegende Geschichte berichtete zuerst der bekannte Nachrichtensender ABC News, aber das war noch nicht alles. Portale wie Time, Y! News und andere schlossen sich ebenfalls an.

In seinem Interview für den Daily Democrat verriet Marcus, dass auch Good Morning America und andere TV-Nachrichtensendungen Kontakt zu ihm aufnahmen. 

Auf die Frage, warum das Foto zu einem solchen Hit wurde, sagte Montgomery, er sei sich nicht ganz sicher. 

Obwohl einige Leute denken, dass es daran liegt, dass das Bild so niedlich ist, denken wir, dass es daran liegt, dass das Bild ein großartiges Gegengewicht zu den negativen Stigmata ist, die oft sowohl mit Pitbulls als auch mit Polizisten verbunden werden.

Und auch Marcus stimmt dieser Aussage zu. Er sagte, dass die Menschen zwangsläufig auf das Bild eines Polizisten und eines Welpen reagieren würden. 

„Ich denke, wenn man diese beiden Dinge zusammenbringt, fühlen sich die Menschen einfach dazu hingezogen“, sagte er.

Was auch immer der Grund sein mag, diese Geschichte beweist, dass Stereotypen dazu da sind, gebrochen zu werden. Und diejenigen, die sie mit einer rührenden Geschichte wie dieser zu Fall bringen, sind genau diejenigen, die am meisten von ihnen betroffen sind.