Skip to Content

Dein Hund Knurrt Und Du Weißt Nicht, Ob Das Jetzt Gut Oder Schlecht Ist?

Dein Hund Knurrt Und Du Weißt Nicht, Ob Das Jetzt Gut Oder Schlecht Ist?

Wenn ein Hund knurrt, gibt es verschiedene Ursachen dafür. In den meisten Fällen wird ein knurrender Hund mit Aggression und Bellen assoziiert, der auch vor einem Biss nicht zurückschreckt.

Bei einem knurrenden Hund kann man verschiedene Verhaltensweisen, die mit dem Knurren einhergehen, bemerken.

Dies geschieht nicht nur bei großen und blutrünstigen Hunden. Ein kleiner Welpe knurrt auch aus den gleichen Gründen wie größere Hunde.

Hundeknurren ist eine dieser Verhaltensweisen, die Menschen vermeiden wollen. Aber in der Hundewelt gibt es verschiedene Arten von Knurren, und jede hat eine andere Bedeutung.

Um das Richtige tun zu können, müssen wir die Arten von Knurren identifizieren.

1. Hundesprache

Netter bellender Hund nicht aggressiv an der Leine

Tatsache ist, dass Wut, Angst und Unbehagen einen Hund zum Knurren bringen, aber Knurren ist auch eine Form der Kommunikation. Hundebesitzer sollten wissen, dass das Knurren eines Hundes eine Form der Hundesprache ist.

Sie können nicht sprechen, aber sie möchten auf jeden Fall mit ihren Besitzern, anderen Menschen und anderen Hunden kommunizieren. Es ist wichtig, die Form und Art des Knurrens erkennen zu können, damit wir wissen, wann wir reagieren müssen und wann das Knurren harmlos ist.

Hunde sprechen mit uns durch Körpersprache, Berührungen, Abstimmung. Sie können ihre Stimmung mit ihren Körperbewegungen und bestimmten Geräuschen zeigen.

Menschen können verschiedene Arten von Hundeknurren verstehen, aber etwas schwieriger Arten des Knurrens nicht so gut. Wenn wir jedoch gar keine Hundesignale und Anzeichen von Unbehagen bemerken, besteht eine unterbrochene Beziehung zum Hund.

2. Spielknurren

Porträt des draußen bellenden Hundes

Der Hund knurrt beim Spielen? Hunde bellen, wenn sie mit Menschen oder anderen Hunden und Tieren spielen. Das Knurren im Spiel kommt meistens mit höheren Frequenzen und kürzerer Dauer.

Es ist das Ergebnis von Aufregung. Der Hund zeigt, wie glücklich er ist. Das Gleiche passiert, wenn Hunde miteinander spielen.

Sehr oft haben Hundebesitzer das Gefühl, dass sie die Hunde trennen müssen, wenn sie anfangen zu knurren, aber sie sollten tatsächlich ihre Körpersprache genauer beobachten.

Wenn ein anderes und intensiveres Knurren erkannt wird, sollten die Hunde getrennt werden, damit es keinen Kampf gibt.

Aber wenn das Spiel seinen üblichen unbeständigen Rhythmus hat, bei dem beide Hunde springen, das Spiel starten und sich wieder entfernen, besteht keine Notwendigkeit, sich Sorgen zu machen oder das Spiel zu unterbrechen.

Wenn ein Streit auftritt, wird das Knurren sicherlich von einem anderen Verhalten des Hundes begleitet.

3. Knurren im Schlaf

Hund schläft auf dem Boden

Wenn Hunde schlafen und träumen, können wir sie manchmal hören oder beobachten, wie sich ihre Beine bewegen, als ob sie rennen würden.

Wenn Hunde im Schlaf bellen, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Ein Hund, der im Schlaf bellt, muss nicht geweckt werden! Wir sind uns bewusst, dass solche ähnlichen Dinge auch Menschen im Schlaf passieren.

Wenn der Hundebesitzer in demselben Raum schläft, in dem sich der Hund befindet, kann dies ärgerlich sein. Das Knurren im Schlaf eines Hundes kann sehr laut sein.

Wenn der Besitzer beschließt, den Hund doch zu wecken, sollte er ihn zuerst rufen, da es gut wäre, sich ihm nicht abrupt zu nähern, da wir beim Hund Angst und Unruhe verursachen können.

4. Schutz der Familie und Ressourcenverteidigung

Nahaufnahmefoto des knurrenden Hundes

Es ist allgemein bekannt, dass alle Tiere heftig reagieren, wenn sich jemand ihrem Heim nähert. Besonders wenn Hundemütter im Tierheim Junge haben, sind sie sehr empfindlich.

Dann kommt das Abwehrverhalten des Hundes zum Einsatz. Die Mutter sieht meistens die Bedrohung und fürchtet um die Sicherheit ihrer Jungen.

Der Hund knurrt aus Unsicherheit. Er weiß nicht, was diese Person oder Tier wirklich will und ob sie gefährlich ist.

Der Hund wird wahrscheinlich nicht knurren, wenn sich der Hundebesitzer seinem Territorium nähert, in dem er wohnt, oder seinen Jungen, aber wenn ein Fremder dies tut, wird es ein Knurren geben. Ein Hund knurrt Besucher an, egal ob es sich um eine Person oder ein Tier handelt.

Viele Menschen nähern sich aus Neugier Hundehäusern und wissen nicht, was sie verursachen können. Hunde reagieren nach ihrem Instinkt. Der Hund knurrt, weil er Angst hat, dass Besucher ihn bedrängen oder verletzen werden.

Wenn eine Person oder Tier sich ihnen nähert, ohne dass er dem Hund bekannt ist und er sich seiner Absicht nicht sicher ist, wird die Situation sicherlich eskalieren. Der Besucher wird sich selbst in Gefahr bringen, weil die Hunde ihn anknurren und vielleicht beißen werden.

Ein Hund knurrt auch immer, wenn sich jemand ihrem Napf nähert. Er spürt die Gefahr, dass jemand sein Essen nimmt. Ein weiterer Grund ist, dass die Hunde beim Essen nicht gerne gestört werden.

Obwohl wir Menschen nicht so geschickt darin sind, die Nuancen des Knurrens eines Hundes zu unterscheiden, werden wir im Fall eines Hundes, der sein Futter verteidigt, seine Körpersprache deutlich erkennen können.

5. Schlechte Erfahrungen

wütender Hund knurrt

Knurrt der Hund jemanden aus der Umgebung an? Einen Nachbar, einen Freund oder ein Familienmitglied? Der Hund knurrt Kinder an?

Die Ursache für das Knurren eines Hundes kann eine schlechte Erfahrung mit Menschen oder anderen Tieren sein. Es kommt oft vor, dass ein Hund, wenn er eine Person sieht, sie anknurrt, während er es bei anderen nicht tut.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Person ihn neckte oder erschreckte, was beim Hund negative Emotionen oder Ärger verursacht. Ein Hund fühlt es wirklich gut, wenn jemand ihn verletzen will.

So reagieren sie beispielsweise auf Menschen, die Hunde nicht mögen oder ärgern, durch Bellen und Knurren. Wenn ein Hund eine Person sieht, die er nicht mag, kann dies zu Aggressionsverhalten und Angriffen auf diese Person führen.

Das Gute ist, dass Hunde nicht sofort beißen. Es gibt keinen Hundeangriff, der nicht provoziert ist, aber es gibt viele Fehlverhalten von Menschen, die die Körpersprache des Hundes nicht lesen können.

Sie warnen Menschen oder andere Tiere, die sie nicht ausstehen können. Der Biss wird nur im schlimmsten Fall passieren. Das Knurren ist eine der Warnungen und sollte auf keinen Fall ignoriert werden.

6. Angst

Hund knurrt, während er zu Hause sitzt

Wenn der Hund Angst hat, wird er auch knurren. Hunde sind anfällig für Stress oder haben möglicherweise Angst. Leider hat sich gezeigt, dass Menschen mit wenig Erfahrung mit Hunden diese Indikatoren nicht erkennen und meist ignorieren.

Ein Hundebesitzer, der sich sehr für den Hund engagiert, erkennt die Anzeichen von Angst und versucht, sie zu lösen.

Das Erste, was zu sehen ist, ist, dass der Hund gähnt, blinzelt und sich die Nase leckt. Wenn dann die Ursache des Unbehagens nicht beseitigt ist, dreht der Hund seinen Kopf zur Seite und dann seinen ganzen Körper und versucht, aus der Situation herauszukommen.

Danach kann der Hund steif liegen und starren. Erst im nächsten Schritt fängt der Hund an zu knurren und dies ist bereits ein Indikator für ein hohes Maß an Unbehagen.

Wenn man diese Warnungen nicht bemerkt, versucht der Hund erneut, die Warnung zu senden, und nur als letzte Option wählt der Hund einen Biss. Bisse passieren also, wenn wir alle Warnungen ignorieren, die davor gesendet wurden.

Das Angstgefühl des Hundes ist sicherlich nicht gut und es sollte untersucht werden, warum dies auftritt.

7. Schmerzen

kleiner Hund knurrt

Der Hund knurrt auch wegen Schmerzen. Das ist ziemlich logisch und vielleicht schon allen bekannt.

Menschen machen auch merkwürdige Geräusche, wenn sie Schmerzen haben. Bei Hunden ist dies also nicht ungewöhnlich oder abnormal.

Natürlich weiß ein Hundebesitzer möglicherweise nicht immer, was mit dem Hund los ist, egal wie gut der Besitzer den Hund kennt. In einer Situation, in der der Hund knurrt und die Ursache Schmerzen sein können, ist es daher erforderlich, sofort einen Tierarzt aufzusuchen.

Dass der Hund Schmerzen hat, zeigt am besten die Körpersprache. Wenn der Hund Schmerzen hat, wird er sicherlich nicht spielen und rennen.

Die häufigsten Symptome sind lautes Knurren, schlechte Beweglichkeit und Appetitlosigkeit.

8. Knurren wegen Bewegungsunfähigkeit

Hund sitzt und knurrt

Hunde sind sehr verärgert und wütend, wenn ihr Bewegungsspielraum begrenzt ist. Für eine Weile können sie in der Bewegung eingeschränkt sein, ohne es zu bemerken oder sich zu stören.

Wenn sie beschäftigt werden und sich jemand um sie kümmert, bemerken Hunde möglicherweise nicht, dass sie irgendwo eingesperrt sind und sich nicht viel bewegen können.

Wenn sie feststellen, dass sie nicht raus können, verlieren sie allmählich die Kontrolle. Dann kann steigende Aggression beim Hund festgestellt werden.

Barrierefrustration kann in jedem Alter beim Hund auftreten, beginnt jedoch normalerweise im frühen Erwachsenenalter.

Dieses Verhaltensproblem verschwindet selten von selbst und kann mit der Zeit schwerwiegender werden, sodass der Besitzer professionelle Hilfe suchen muss.

Der Hund knurrt auch, wenn er sich hinter einem Zaun befindet oder wenn er an der Leine ist und er sieht einen anderen Hund, der frei ist. Er möchte tatsächlich Freiheit haben wie der andere Hund.

9. Der Hund knurrt aus Vergnügen

Hund knurrt, während der Besitzer ihn hält

Ein Knurren aus Vergnügen. Der Hund knurrt, wenn der Besitzer mit ihm kuschelt. Dieses Knurren klingt hässlich und nur Besitzer können erkennen, wann es Zeit ist, nicht mehr den Hund zu kraulen.

Viele Hunde sind daran gewöhnt, besonders wenn der Besitzer ihnen viel Zeit widmet. Und Besitzer können es genauso genießen wie ein Hund, weil sie möchten, dass der Hund glücklich ist.

Obwohl Hunde ihre Zähne zeigen können, zeigt der Rest ihrer Körpersprache Zufriedenheit an. Ein entspanntes Wackeln des Schweifes, der Hund erscheint nicht steif und ein solches Knurren hört auf, wenn die Berührung aufhört.

Wie kann man das Knurrproblem lösen?

glücklicher Hund und Berater

Wie bereits erwähnt, muss das Knurren nicht gefährlich sein. Es gibt verschiedene Ursachen für das Knurren, die keine ernsthaften Hintergründe haben.

Der Hundebesitzer ist vielleicht daran gewöhnt, wenn der Hund knurrt. Aber wenn das Knurren des Hundes für Menschen, mit denen wir Zeit verbringen, wie Freunde, Nachbarn, Familienmitglieder, unangenehm ist, kann jede Geselligkeit rasch enden.

Wenn das Knurren eines Hundes zu sehr unangenehmen Situationen wie Angst und Unbehagen bei Menschen führt, solltest du auf jeden Fall einen Fachmann konsultieren. Dieses Problem wird sicherlich nicht durch ein Leckerli gelöst werden. Wenn dieses Phänomen häufig auftritt und du den Grund nicht kennst, suche professionelle Hilfe.

Du kannst deinen Vierbeiner zur Hundeschule bringen, wo Hundetrainerin oder Hundetrainer professionelle Methoden haben, um dieses Problem zu lösen, ohne jemanden zu gefährden. Sie werden eine angemessene Hundeerziehung anwenden, die das Knurren reduzieren wird.

Der Hund knurrt mich an?

Aggression kleiner Hunde

Zusätzlich zu allen aufgeführten Ursachen für das Knurren eines Hundes muss das Knurren auch keine bestimmte Ursache haben, sondern lediglich Langeweile und Ungehorsam des Hundes. Es ist, als ob ein Hund die Frustrationstoleranz bei seinem Besitzer testet.

Wenn es um Ungehorsam geht, können Hundebesitzer auch Hundetraining gegen das Knurren selbst anwenden, wenn sie sich dazu in der Lage fühlen und ihren Hund gut kennen.

Viele Hunde werden gehorsam, wenn sie für Ungehorsamkeit bestraft werden.

Eine Möglichkeit besteht darin, einen Hund nicht essen zu lassen, was ihm bekanntlich am besten gefällt.

Nachdem du dies mehrmals getan hast, wird der Hund erkennen, dass sein Ungehorsam nichts bewirken wird. In den meisten Fällen verhält sich der Hund gehorsam und versucht nicht mehr seinen Besitzer zu verärgern. Dann zeigt er Beschwichtigungssignale.

Wenn du merkst, dass der Hund aus Langeweile oder Ungehorsam bellt, ignorieren viele Hundebesitzer dieses Verhalten. Es ist auch eine der Methoden, um das Knurren zu stoppen.

Dies ist jedoch nicht immer eine sichere Methode. Manchmal glaubt der Besitzer, seinen Hund gut zu kennen und dass es nichts Ernstes mit ihm gibt, aber er kann getäuscht werden. In jedem Fall ist es am besten, einen Tierarzt aufzusuchen, wenn das Verhalten des Hundes sehr oft und merkwürdig ist.

Wie man sich verhält, wenn ein Hund knurrt und wütend ist
Es wird empfohlen, bei einem Hundeknurren, egal ob es dein Hund oder der Hund eines anderen ist, die Situation so schnell wie möglich zu beruhigen.

Zu diesem Zeitpunkt ist die Erregungsintensität des Hundes bereits erhöht und du möchtest nicht schreien oder noch schlimmer, physische Gewalt anwenden, da diese Dinge sicherlich zu einem Biss führen würden.

Stattdessen sollte man nach unten und zur Seite schauen. Diese Art der Körpersprache zeigt dem Hund, dass du keine Bedrohung darstellst, und ermöglicht es dir, den Hund mit indirekter Sicht zu beobachten.

Abschließende Gedanken

Hund schaut auf und wächst

Wenn du deinen Hund gut verstehen möchtest, beobachte ihn als Ganzes, einschließlich Benehmen und Körpersprache, und beobachte die Situation, in der sich der Hund befindet, sorgfältig.

Es liegt an uns Menschen, aggressives Hundeverhalten zu verhindern. Wenn wir unsere Hunde wirklich lieben, sollte es für uns nicht schwierig sein, die “Sprache” unserer Lieben zu lernen.

Damit dieses Phänomen die Beziehung zwischen dem Hundebesitzer und seinem Vierbeiner nicht gefährdet, ist es wichtig, mögliche Probleme und Ursachen nicht zu ignorieren.

Wenn diese Situation bei deiner Fellnase eintritt, ist es eine gute Idee, den Hund zu beruhigen und die Situation, die das Knurren auslöst, zu untersuchen und die Ursachen auszumachen.

Dein Hund Knurrt Und Du Weißt Nicht, Ob Das Jetzt Gut Oder Schlecht Ist

Dein Hund Knurrt Und Du Weißt Nicht, Ob Das Jetzt Gut Oder Schlecht Ist

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.