Skip to Content

Ist Es Eine Gute Entscheidung, Den Hund Alleine Zu Lassen?

Ist Es Eine Gute Entscheidung, Den Hund Alleine Zu Lassen?

Den Hund alleine lassen, kann sowohl für den Besitzer als auch für den Hund eine große Herausforderung sein.

Es gibt viele Menschen, die Hunde haben und sie sehr lieben, aber aufgrund von Arbeit und anderen Verpflichtungen müssen sie den Hund alleine lassen.

Oft fragen sich Hundebesitzer, ob sie ihren Vierbeiner allein zu Hause lassen können und ob es eine gute Entscheidung ist.

Besonders wenn es noch um kleine Hunde geht, ist es fraglich, ab wann man sie alleine lassen kann.

Soll ein Hund alleine bleiben?

Hund allein zu Hause auf dem Boden liegend

Die Antwort hängt natürlich davon ab, warum und wie lange man einen Hund alleine lassen muss.

Die Zeit, die dein Hund alleine verbringen wird, muss gut organisiert sein, damit keine Gefahr besteht, dass der Hund ein Chaos anrichtet oder seine Gesundheit und die anderer Familienmitglieder beeinträchtigt wird.

Deine Organisation und Vorbereitung sowie der grundsätzliche Wille deines Hündchens sind das A und O in dieser Angelegenheit. Es kann vorkommen, dass der Hund selbst mit dem besten Hundetrainer nicht alleine gelassen werden möchte.

Warum kommt Trennungsangst bei einem Hund vor?

trauriger Hund, der durch Fenster schaut

Wenn sich der Hund nicht damit abfinden kann, dass er zu Hause allein gelassen wird, kann dies daran liegen, dass der Hund nicht von Anfang an daran gewöhnt wurde. Es kann auch sein, dass dem Hund zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, seit er ein kleiner Welpe war.

Darüber hinaus sind Hunde Rudeltiere und sind von Natur aus gewöhnt, Teil einer Gemeinschaft zu sein, nicht Einzelgänger. Sie wollen nicht alleine sein. Dies ist ein weiterer Grund, warum Hunde Angst haben, allein gelassen zu werden.

Einer der Gründe, der dieses Verhalten fördert, ist, wenn der Welpe vorzeitig von seiner Mutter und den anderen Welpen getrennt wird. Der Welpe muss nämlich eine angemessene emotionale Bindung zur Mutter herstellen, um später gesunde emotionale Beziehungen zu Menschen und anderen Hunden aufbauen zu können.

Trennungsangst ist die Ursache dafür, wenn sie im Haus bellen, jaulen, zerstören oder im Haus urinieren, wenn der Besitzer nicht zu Hause ist. Der Hund bellt und winselt, weil er jemanden rufen will, um nicht allein zu sein.

Sie sind soziale Tiere und wollen in Gesellschaft leben und Zugehörigkeit. Trennungsangst bei Hunden kann als gleichbedeutend mit Panikstörungen beim Menschen angesehen werden.

Es ist jedoch besonders besorgniserregend, wenn ein Hund dieses Verhalten sofort zeigt und leidet, sobald der Besitzer das Haus verlässt.

Die erste Reaktion des Körpers auf Stress besteht darin, Adrenalin freizusetzen. Inmitten des Adrenalinausstoßes steigen Spannung, Blutdruck, Blutzucker und Körpertemperatur.

Es beschleunigt auch die Atmung, stoppt die Verdauung, erweitert Pupillen und Atemwege. Dies führt zu einer Erhöhung der Herzfrequenz und des Cortisols.

Wie bei anderen Verhaltensstörungen gibt es einen Einfluss der Genetik, Epigenetik und der Umgebung, in der der Hund aufwächst. Ein Faktor allein reicht noch nicht aus, damit die Störung auftritt.

Du musst deinen Hund verstehen. Es ist nicht so einfach für ihn, Gewohnheiten zu ändern, insbesondere in Zusammenhang mit der Person, die sich um ihn kümmert. Auch wenn es nur für ein paar Stunden ist.

Wie das Alleinbleiben beim Hund trainieren?

süßer Golden Retriever Welpe, der mit seinen Welpenaugen um Futter bittet

Manchmal kann es vorkommen, dass der Hund die Tatsache, dass er von einer anderen Person bewacht wird als von seinem Herrchen, gut akzeptiert. Aber das ist eher selten der Fall, deswegen muss man das Alleinebleiben trainieren.

Verschiedene Methoden können einem Hund helfen, sich an das Alleinsein zu gewöhnen und Trennungsängste loszuwerden.

In den nächsten Absätzen findest du einige Anweisungen, wie der Hund dazu gebracht werden kann zu akzeptieren, dass der Besitzer ihn allein oder mit einer anderen Person bzw. Hundesitter oder Hundehalter lässt.

1. Hundeerziehung

Wenn der Fall eintritt, dass dein Hund nicht akzeptiert, allein zu sein, muss in Sachen Hundeerziehung nachgeschärft werden. Jedes Hundetraining in Verbindung mit dem Alleinbleiben beginnt am besten mit kleinen Schritten. Dies bedeutet, den Hund für kurze Zeit alleine zu lassen.

Wenn du den Hund für kurze Zeit alleine lässt, verwende eine technische Hilfe wie zum Beispiel Remote-Videoüberwachung über eine mobile Anwendung, um ihn zu überwachen. So kannst du seine Reaktionen und sein Verhalten kontrollieren und sehen, wie er es akzeptiert.

Der Hund sollte zu Beginn so kurz alleine gelassen werden, wie es sicher ist, dass er die Wohnung nicht beschädigen wird.

Du musst kein bestimmtes Hundespielzeug haben, es reicht aus, bestimmte Aktivitäten bzw. Beschäftigungen für ihn zu entwickeln, damit sich der Hund nicht allein fühlt. Die Zeit, die ein Hund alleine verbringt, muss gut gefüllt sein.

2. Hundesitter

Hund geht auf Gras

Unter Hundesitter versteht man eine Person, die in Abwesenheit des Besitzers Hunde hält und pflegt.

Ein Hundesitter ist wahrscheinlich die beste Option, wenn Hundebesitzer keine andere Wahl haben, als den Hund den ganzen Tag allein zu lassen.

Die Aufgaben des Hundesitters umfassen je nach den Bedürfnissen des Haustieres und den Wünschen des Besitzers Liebe und Aufmerksamkeit, das Spielen mit dem Haustier, lange / kurze Spaziergänge am Morgen, Nachmittag oder Abend, einzeln oder in einer Gruppe, das Geben von frischem Wasser und Futter.

Dies beinhaltet auch die üblichen Medikamente, die das Haustier erhält; Tabletten, subkutane Medikamente, Insulininjektionen, Vitamine, Floh-, Zecken- und andere Parasitenbehandlungen, Ohrenreinigung, Bürsten, Haarschnitte, Baden, Besuche des Tierfriseurs oder Tierarztes.

Besonders junge Hunde im Welpenalter erfordern eine intensive Betreuung. Bei der Wahl des Hundesitters sei dir bewusst, ob dein Hundesitter geeignet für Rasse und Alter deines Vierbeiners ist.

3. Hundebox

Eine Hundebox oder allgemeine Bewegungseinschränkungen im Haus oder in der Wohnung können eine Lösung sein. Unter keinen Umständen solltest du deinen Liebling den ganzen Tag in so einer Hundebox lassen – das wäre schließlich Tierquälerei!

Dabei muss man immer berücksichtigen, dass der Hund aggressiv werden kann, wenn seine Bewegung eingeschränkt wird. Einige akzeptieren es gut, andere nicht.

Bei dieser Option ist es das Wichtigste, genügend Beschäftigungen für den Hund in der Hundebox bereitzustellen. Kauknochen und einige andere Kauartikel können hier verwendet werden.

4. TV oder Radio

Hund sieht fern

Dies ist eine sehr gute Methode. Wenn du das Haus verlässt und den Fernseher oder das Radio eingeschaltet lässt, bemerkt der Hund möglicherweise nicht einmal, dass er allein ist.

Wenn er Stimmen und Geräusche hört, wird er sich nicht einsam fühlen. Dies kann sicherlich nützlich sein, wenn du den Hund für eine wirklich kurze Zeit alleine lassen möchtest.

Man kann nicht erwarten, dass der Hund den ganzen Tag alleine ist und nicht bemerkt, dass niemand da ist. Radio oder Fernsehen können ihn für eine Weile täuschen, aber für eine lange Zeit ist es notwendig, eine bessere Option zu wählen.

5. Viel Bewegung

Spaziergänge, Laufen, Spielen und ähnliche Aktivitäten ermüden den Hund meistens. Während Hunde in der Natur laufen und spielen, verbrauchen sie Energie. Wenn du den Hund für ein paar Stunden alleine lassen möchtest, gehst du vorher mit ihm spazieren.

Bewegung ermüdet den Hund, sodass er möglicherweise früher einschlafen wird. Du kannst deine Verpflichtungen machen und rausgehen, während der Hund ein Nickerchen macht.

Während des Spaziergangs verbringst du auch Zeit mit dem Hund und er wird sich nicht einsam fühlen. Er wird auch andere Hunde auf dem Spaziergang treffen, die ihn unterhalten werden.

Dies ist auch keine Lösung für den ganzen Tag. Wenn der Hund nach einigen Stunden aufwacht und feststellt, dass niemand bei ihm ist, beginnt das Problem.

6. Zügel deine Emotionen

Wenn du nach Hause kommst, umarmst und streichelst du deinen Hund nicht sofort, egal wie glücklich du bist, deinen Hund zu sehen. Deine Rückkehr sollte also nicht das Ende seiner Zeit in Einsamkeit darstellen, und der Hund sollte nicht den ganzen Tag auf diesen Moment warten.

Benimm dich normal, als ob du nicht vom Hund getrennt wärst. Später, sobald er sich an deine Anwesenheit gewöhnt hat, kannst du den Hund umarmen und ihm deine Gefühle zeigen.

Mögliche Folgen des langen Alleinseins

1. Angststörung

Weiblicher reinrassiger Boxerhund sieht traurig aus, während er drinnen in die Kamera starrt.

Eine Angststörung ist ein Gefühl von Angst. Es ist ein Zustand, in dem der Hund Unbehagen erwartet oder empfindet. Das Verlassen des Hauses kann jedes Mal, wenn du das Haus verlässt, Angst verursachen.

Dies passiert, wenn die Zeit, die der Hund alleine verbringt, nicht gut organisiert ist. Ein Hund darf nicht einfach zurückgelassen werden. Wenn der Hundebesitzer länger nicht im Haus ist, wird der Hund dies zwangsläufig bemerken.

Wenn der Hund allein gelassen wird, hat er das Gefühl, dass ihn niemand braucht und dass er niemandem gehört. Einfach, dass ihn niemand liebt. Es verursacht große Traurigkeit und Angst in ihm.

2. Kontrollverlust

Hunde mit Kontrollverlust scheinen in ihrem Verhalten ziemlich wütend zu sein, sodass Menschen keine Kontrolle mehr über sie haben. Kontrollverlust kann sich durch verschiedene Zerstörungen durch den Hund manifestieren.

Sie zerstören Gegenstände in der Umgebung und verleihen dadurch ihrer Frustration Ausdruck. Lautes Bellen und ähnliche Geräusche sind normalerweise heftige Hilfeschreie.

3. Appetitlosigkeit

Schöner Haushund auf dem Boden mit Futter in der Schüssel

Eine der Veränderungen, die auftreten können, wenn sich ein Hund einsam fühlt, ist Appetitlosigkeit. Dies ist nichts Ungewöhnliches, da es beim Menschen auch häufig vorkommt, dass Traurigkeit Appetitlosigkeit verursacht.

Es ist kein Problem, wenn dieses Phänomen beim Hund für kurze Zeit auftritt. Wenn dies jedoch länger andauert, ergeben sich noch schlimmere Konsequenzen. Appetitlosigkeit ist ein Vorbote vieler Krankheiten.

4. Vertrauensverlust

Da Vertrauen eines der Schlüsselelemente in der Beziehung zwischen einem Hund und einem Menschen ist, müssen wir darauf achten, nicht mit dem Vertrauen des Hundes zu spielen.

Wenn wir einen Hund haben, erwartet er, dass wir ihm unsere Zeit widmen. Was logisch ist. Wenn wir keine Zeit für einen Hund haben, egal wie sehr wir Hunde lieben, sollten wir uns nicht auf dieses Abenteuer einlassen.

Es ist wichtig, dass der Hund glaubt, dass wir für ihn da sind. Er braucht unsere Unterstützung. Wenn wir sehen, dass Einsamkeit auf keinen Fall zu einem Hund passt, dürfen wir das nicht einfach ignorieren. Wir müssen uns so weit wie möglich an die Bedürfnisse des Hundes anpassen.

Wir sind uns nicht annähernd bewusst, was es für ihn bedeuten kann, wenn er alleine bleiben muss. Die Traurigkeit, die ein Hund empfindet, wenn er kein Zugehörigkeitsgefühl und keine Fürsorge hat, kann schlimmere Folgen haben, als du dir vielleicht vorstellst.

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, wie viel Hunde tatsächlich wahrnehmen können, was um sie herum vor sich geht. Sie sind keine Menschen, aber sie haben immer noch Gefühle.

Wenn du dich dafür entscheidest, einen Hund in dein Leben zu lassen, musst du ihn auch emotional betreuen. Einen Hund zu besitzen, bedeutet, sich vollständig um ihn zu kümmern.

Wenn er alleine bleiben muss und es nicht akzeptiert, bedeutet das, dass etwas nicht stimmt. Seine Stimmungsschwankungen sollten nicht ignoriert werden. Angst, Lethargie und Traurigkeit können große Konsequenzen für einen Hund haben.

Vergiss deine Verpflichtungen gegenüber dem Hund nicht

Labrador Hund nach dem Füttern lecken mit Zunge Metallschale

Egal für welche Option du dich entschieden hast, darfst du auf gar keinen Fall das Hundefutter vergessen. Obwohl du einen Hundesitter eingestellt hast, bist du noch immer der Besitzer und hauptverantwortlich für den Hund und musst sicherstellen, dass der Hund genug Futter hat und ihm diesbezüglich nichts fehlt.

Es ist auch wichtig, die Hygienebedürfnisse zu erwähnen, wenn der Hund Gassi muss. Wenn du einen Welpen hast, ist es am besten, das Alleinbleiben von Geburt an zu trainieren.

Sobald sich der Hund daran gewöhnt hat, wird er keine Ängste und Probleme mehr haben, später alleine zu bleiben. Es ist schwierig, genau zu definieren, wie lange es sicher ist, den Hund alleine zu lassen und wie der Hund am besten darauf trainiert wird.

Zahlreiche Faktoren entscheiden darüber. Damit du allein zur Arbeit oder an einen anderen Ort stressfrei gehen kann, musst du die richtige Methode für deinen Hund wählen.

Jede Option, die du wählst, wird wahrscheinlich in den ersten Wochen schwierig sein. Es gibt nur eine kleine Anzahl von Hunden, die sich sofort an die Veränderung gewöhnen werden.

Du musst also auf Stimmungsschwankungen bei deinem Hund vorbereitet sein. Wenn du deine Fellnase einmal alleine lassen musst, kannst du eine der oben angeführten Methoden anwenden, um ihm den Aufenthalt ohne dich so angenehm wie möglich zu gestalten.

Wenn du immer noch keinen Plan für die Zeit erstellen kannst, in der der Vierbeiner allein zu Hause ist, kann dir der Hundetrainer natürlich dabei helfen. Er kann auch an Aktivitäten arbeiten, die dem Hund helfen, die Zeit der Einsamkeit ohne allzu großen Stress zu überstehen.

Den Hund alleine lassen ist in Familien mit mehreren Familienmitgliedern sicherlich einfacher. In diesem Fall ist der Hund an fast alle Familienmitglieder gewöhnt und es ist für ihn kein Problem, bei irgendjemandem zu bleiben.

Und die Verantwortlichkeiten der Familienmitglieder sind so geregelt, dass immer jemand beim Hund bleibt. Lebst du jedoch alleine mit deinem Tier, so sieht die Sache wieder etwas anders aus.

Abschließende Gedanken

Warum Ist Die Welpenspielstunde Die Beste Wahl Für Deinen Vierbeiner

Der Hund bindet sich an Menschen und lässt sie nicht so leicht gehen. Es wird nicht ohne Grund gesagt, dass ein Hund dein bester Freund sein kann. Sobald ihr eine gute Beziehung zueinander habt, ist sie unzerstörbar.

Wir können sagen, dass das Leben mit einem Hund im Allgemeinen ein großes Abenteuer ist. Aber ein schönes und lustiges Abenteuer. Wir müssen immer etwas Neues lernen, um uns an unseren vierbeinigen Freund anzupassen.

Mit ihm lernen wir auch viel über uns selbst, über unsere Gefühle, unser Engagement. Wir lernen, für andere Opfer zu bringen. Wenn wir einen Hund besitzen, opfern wir sicherlich viel, damit ihm nichts fehlt, aber wir bekommen sicherlich eine Belohnung für dieses Opfer.

Es ist dieses schöne Gefühl, wenn wir einen Hund betreuen und alle anderen Probleme verschwinden. So sehr wir etwas für ihn zu tun scheinen, in Wirklichkeit tut er etwas für uns.

Verbringe so viel Zeit wie möglich mit deinem Hund und lass ihn so wenig wie möglich alleine.

Ist Es Eine Gute Entscheidung, Den Hund Alleine Zu Lassen?

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.