Skip to Content

Trauer Um Hund – Wie Man Am Einfachsten Darüber Hinwegkommt

Trauer Um Hund – Wie Man Am Einfachsten Darüber Hinwegkommt

Trauer um Hund ist unvermeidlich, wenn der Besitzer seinen Hund verliert.

Der Mensch ist besonders an seinen geliebten Vierbeiner gebunden. Es wird nicht ohne Grund gesagt, dass ein Hund der beste Freund des Menschen ist.

Die Verbindung zwischen einem Hund und einem Menschen ist etwas Besonderes. Der Hund macht das Leben einfach schöner.

Die meisten Hundebesitzer werden dieser Aussage vermutlich zustimmen. Ein Hund ist ein treuer Begleiter und jedes Leben ist reicher, wenn man einen Hund hat.

Warum ist jemand traurig, nachdem er einen Hund verloren hat?

traurige Frau sitzt auf der Couch und denkt nach

Menschen und Hunde bauen eine enge Verbindung zueinander auf, die Freundschaft, die sich daraus entwickelt, ist von unschätzbarem Wert.

Deshalb ist es für jeden Besitzer und sogar für die ganze Familie schwierig, ihren geliebten Vierbeiner zu verlieren. Was passiert in unserem Leben, wenn der beliebteste und beste Hund uns verlässt?

Wie gehen Menschen mit solchen Verlusten um? Wie können wir uns selbst helfen und Trauer überwinden? Was können wir tun, um den Verlust eines Hundes leichter zu ertragen?

Fragen, die sich einige Tierhalter stellen, während ihr geliebter Vierbeiner sie verlässt.

Menschen reagieren unterschiedlich, wenn sie ihren Hund verlieren. Wie sie den Verlust verarbeiten werden, hängt von der Person ab, aber es ist sicherlich für niemanden einfach.

Es ist schwer, sich damit abzufinden, ein liebgewonnenes Wesen zurückzulassen, an das sich der Mensch so gewöhnt hat, an das er so gebunden ist. Verschiedene Probleme und Ursachen können zum Verlust eines Hundes führen.

Manchmal ist das unvermeidlich. In gewissen Fällen empfehlen Tierärzte die Einschläferung des Hundes, weil die Krankheit oder ein anderes Problem des Hundes nicht anders gelöst werden kann.

Hundebesitzer finden es sehr schwierig, ihren geliebten Hund einschläfern zu lassen. So schwer es auch fallen mag, es ist eben der einzige Weg, seinem Hund weiteres Leid zu ersparen.

Trauer um Hund – Die verschiedenen Phasen

1. Erste Trauerphase

Schließen Sie herauf junge asiatische Frau, die sich verärgert fühlt

In der ersten Trauerphase, unmittelbar nach dem Verlust des Hundes, sind die Menschen normalerweise im Schock und wissen nicht, was passiert ist. Das ist eine normale Reaktion von Menschen auf den Verlust eines geliebten Menschen oder Tieres.

Diese Phase kann Menschen tatsächlich helfen, weil sie sie vor Schmerz und Trauer schützt. Die Menschen sind sich nur vorübergehend bewusst, was passiert ist.

Dies geschieht, weil es an einem Tag oder in wenigen Tagen schwierig ist zu erkennen, dass sich das Leben verändert. Es ändert sich genau deshalb, weil jemand oder etwas im Leben fehlt. Etwas, das unser Alltag war, gehört überhaupt nicht mehr zu unserem Tag.

2. Zweite Trauerphase

In der zweiten Phase trauert die Person normalerweise sehr und möchte den Verlust nicht akzeptieren. Viele Hundebesitzer gehen zum Hundefriedhof, wo ihr Hund begraben liegt, und wollen sich nicht vom Grab entfernen.

Sie sprechen auch mit dem Hund, als ob er lebt, und erzählen ihm von ihren Gefühlen und wie schwer es für sie ist. Manchmal gehen die Menschen in dieser Phase bis zum Äußersten und vernachlässigen alle anderen Verpflichtungen des täglichen Lebens.

Das Einzige, was sie wollen, ist ihren Hund zurückzubekommen. Das ist aber unmöglich.

3. Dritte Trauerphase

besorgte Frau im Bett liegen

In dieser Phase entfernen sich die Menschen erheblich von anderen Menschen und sogar von Familienmitgliedern. Sie wollen nicht, dass sich ihnen jemand nähert.

Die Menschen reagieren empfindlich auf jede Erwähnung eines Hundes. Sie sind überhaupt nicht kontaktfreudig und wollen mit niemandem reden.

Manchmal ist die Verbundenheit zwischen Familienmitgliedern und dem Hund unterschiedlich und nicht jeder baut eine gute Beziehung zum Hund auf.

Daher können diejenigen, die nicht so stark mit dem Hund verbunden waren, die Traurigkeit anderer nicht verstehen. Diejenigen, die leiden, meiden andere Menschen und wollen keine Gesellschaft.

Viele Menschen möchten einer Person helfen, den Verlust eines Hundes zu überwinden, aber die Person akzeptiert das nicht.

Die Person glaubt, dass niemand den Verlust ihres Hundes ersetzen kann, weder Menschen noch andere Hunde. Infolgedessen zieht sich die Person extrem zurück und schließt sich ein.

4. Vierte Trauerphase

Für die meisten Menschen ist dies die Phase, in der sie beginnen, die Situation zu verarbeiten.

Nach den Phasen des Schocks, der Trauer und der Ablehnung des Verlusts eines geliebten Hundes sollte der Trauerprozess durchlaufen werden.

Die Person versteht, was tatsächlich passiert ist und stellt fest, dass der Hund nicht mehr in ihrem Leben ist. Dies ist bei vielen Menschen der Fall, aber natürlich ist das immer auch individuell abhängig.

Manche Menschen wollen sich einfach nicht selbst helfen, um aus diesem Loch herauszukommen. Sie denken nur an den Hund. Diese Menschen erholen sich wahrscheinlich nie von diesem Verlust.

Aber auf diese Weise zerstören sie nur ihr eigenes Leben und ihre eigene Gesundheit, weil sie die Trauer um den Hund nicht ablegen können.

Trauer um Hund – Die häufigsten Folgen

Trauer um einen Hund hinterlässt manchmal tiefgreifende Spuren am Besitzer. Die Menschen sind so an ihre Tiere gebunden, dass nach dem Verlust eines Haustieres nichts mehr in ihrem Leben Sinn macht.

1. Schlafstörung

Ein trauriges asiatisches Mädchen sitzt im Bett und denkt nach

Aufgrund übermäßiger Trauer um ihren Hund und der Unfähigkeit, sich an das Leben ohne ihr geliebtes Tier zu gewöhnen, leiden die Menschen an Schlafstörungen. Sie wachen oft nachts auf, weil sie über den Verlust traurig sind.

Tierbesitzer träumen oft von ihren Haustieren, die sie verloren haben. Menschen träumen normalerweise davon, mit einem Hund zu spielen, spazieren zu gehen oder mit ihrem Hund zu kuscheln. Dies zeigt an, wie sehr sie den Hund vermissen und wie sehr sie an ihn gebunden waren.

Viele Besitzer haben mit ihrem Hund im selben Raum geschlafen. Die Tatsache, dass sie nachts kein Schnarchen oder andere Geräusche von Hunden hören, verursacht noch größere Traurigkeit.

Dies ist besonders ausgeprägt bei Menschen, die alleine leben und der Hund war der einzige, mit dem sie sich ein Zimmer und einen Raum in der Wohnung geteilt haben. Es fällt ihnen schwer, sich an die Einsamkeit und die Stille um sie herum zu gewöhnen.

2. Appetitlosigkeit

Frau verlieren ihren Appetit

Eine häufige Reaktion bei Menschen, die einen Hund verloren haben, ist Appetitlosigkeit. Die Menschen haben keinen Willen für irgendetwas.

Hunde essen normalerweise zusammen mit ihrem Besitzer und anderen Familienmitgliedern. So erinnert jede Mahlzeit das Herrchen/Frauchen daran, dass der Hund weg ist.

Viele Besitzer erlauben ihren Hunden, mit ihnen am Tisch zu sitzen und zu essen. Die Trauer ist umso größer, wenn der Platz des Hundes plötzlich frei bleibt.

Dies stört den Appetit einer Person. Zu der Zeit, als er aß, war der Hund immer da und jetzt ist er weg. Es ist ein drastischer Schock für eine Single, die gelernt hat, alles mit dem Hund gemeinsam zu machen.

3. Mangel an Energie und Bewegungswille

traurige depressive Frau sitzt

Der Verlust eines Hundes führt bei Menschen zu Zurückhaltung. Die Leute gehen normalerweise mit dem Hund spazieren, aber jetzt, wo er weg ist, macht das Gehen auch keinen Sinn. Nichts ist schön ohne deinen Hund.

Der Mensch vernachlässigt seine täglichen Aktivitäten und Übungen, weil er das alles mit dem Hund gemacht hat. Mit einem Hund macht jedes Training und jeder Spaziergang mehr Spaß. Wenn es keinen Hund gibt, ist eine große Leere zu spüren.

Menschen wollen nach einem Verlust im Allgemeinen nicht in der Gesellschaft mit anderen Menschen sein. Sie wollen nicht mit Freunden ausgehen. Ihr ganzer Tag läuft auf Trauer hinaus.

Die Menschen wollen nicht einmal in ihren eigenen Garten gehen, weil jeder Stein und jeder Ort im Garten sie an den Hund erinnert. Besonders, wenn der Garten quasi ein Tierheim war und voll und ganz auf den Hund zugeschnitten war.

Jeder Teil des Hofes erinnert dich daran, wo er geschlafen hat, wo er sich versteckt hat, wo er gerannt ist. Obwohl jede Ecke an den Hund erinnert, sollte man sich nicht im Haus einschließen. Das ist nicht die Lösung!

Manchmal vernachlässigen Menschen sogar ihre geschäftlichen Verpflichtungen oder sind sehr schlecht darin, ihnen nachzugehen.

Der Verlust eines Vierbeiners spiegelt somit das Berufsleben eines Menschen wider, aber auch sein soziales Leben. Ablehnung von Menschen und Geselligkeit führen dazu, dass eine Person schließlich allein gelassen wird, wenn sie am meisten Unterstützung und Trost benötigt.

Schmerz und Trauer werden sicherlich nicht verschwinden, wenn wir das Leben stoppen und alle anderen Aktivitäten vernachlässigt werden. Im Gegenteil, die Trauer wird noch größer.

Der Rest unseres wunderschönen Lebens wird ebenso darunter leiden. Wir sind nicht mehr zu irgendetwas fähig. Und das alles, weil wir zulassen, dass Depressionen uns überwältigen.

Trauerbewältigung nach dem Verlust des Hundes

Ein paar Dinge, die du wissen musst, wenn du vor dem Verlust deines Hundes stehst.

1. Man braucht Zeit

unglückliche Frau nach Hause

Die Trauer um deinen verstorbenen Hund wird sicher eine Zeit lang andauern, aber gib dir Zeit! Anfangs kann keine traumatische Erfahrung vergessen werden und kein Verlust kann leicht überwunden werden.

Ein guter Trauerspruch bei einem solchen Verlust lautet: “Die Zeit heilt alle Wunden.” So sollte es auch beim Verlust eines Hundes sein.

Es hängt alles davon ab, wie sehr die Person aus dem Zustand der Trauer um den Hund herauskommen möchte. Der Punkt ist, wie sehr wir uns selbst helfen wollen.

Mit der Zeit wird es sicherlich einfacher, wenn wir es zulassen. Es liegt an uns, wie lange es dauern wird, bis wir uns mit dem Verlust abfinden und ihn als normales Ereignis im Leben akzeptieren.

Wenn wir den Verlust eines Hundes nicht als einen natürlichen Lebensverlauf betrachten, wird es schwierig sein, den Verlust zu überwinden. Wir müssen die Dinge so akzeptieren, wie sie sind, und wissen, wie wir damit umgehen sollen.

Die Trauerarbeit um deinen Hund wird jahrelang dauern, wenn du nichts tust und dir selbst nicht helfen willst. Du musst mit einem schweren Verlust umgehen, darfst aber nicht aufgeben.

2. Professionelle Hilfe

Frau spricht mit Therapeutin, während sie drinnen sitzt

Die Trauer um den Hund lässt nicht nach? Hol dir die Hilfe eines Experten!

Wenn eine Person in einer Beziehung zu einem Menschen oder einem Tier steht, ist es ganz normal, dass sie nach dem Verlust stark leidet. Viele Menschen zögern, wenn es um professionelle Hilfe in Sachen “Trauer um Hund” geht.

Professionelle Hilfe zu suchen, sollte keine Schande sein. Deshalb gibt es Psychologen, die in solchen Situationen helfen können.

Alle diese Phasen sind normal und es ist natürlich, dass sich eine Person nach einem Verlust schlecht fühlt. Aber eine solche Situation darf nicht ewig runterziehen.

Wenn du nicht alleine aus dem Zustand der Trauer herauskommen kannst, musst du professionelle Hilfe suchen.

Andere Menschen in deiner Umgebung oder sogar Familienmitglieder verstehen möglicherweise nicht die Trauer um den Hund. Es gibt Menschen, die Tiere nicht mögen und sich nicht um sie kümmern. Daher ist es für sie schwer zu verstehen, wenn jemand an einem solchen Verlust leidet.

Der Psychologe hat sicherlich eine Lösung für deine Trauer. Ein Fachmann wird sicherlich gute Ratschläge geben können, wie du deine Zeit füllen kannst und dich animieren können, dein normales Leben und deine normalen Aktivitäten fortzusetzen.

Obwohl sie keine Psychologen sind, wird die Tierärztin oder der Tierarzt, zu dem du deinen Hund gebracht hast, dir sicherlich empfehlen, professionelle Hilfe zu suchen. Sie verstehen sicherlich, wie schwer es ist, ein geliebtes Tier zu verlieren

3. Plane verschiedene Aktivitäten für dich

Frau sitzt im Büro

Trauernde Menschen brauchen Aktivitäten und Hobbys! Um traurige Gedanken von dir zu vertreiben, brauchst du Unterhaltung.

Wenn du einen Job hast, widme dich diesem. Bemühe dich, den Rückstand auszugleichen, der aufgrund der Trauer um den Hund in den ersten Tagen entstanden ist.

Wenn du um einen Hund trauerst, wird ihn das letztendlich auch nicht wieder lebendig machen, trotzdem musst du dein Leben weiterleben und es finanzieren!

Wenn du keinen Job hast, finde andere Aktivitäten, die dein Gehirn beschäftigen. Gehe zu einem Kurs von etwas, das dich interessiert und das du schon lange machen wolltest und für das du keine Zeit hattest. Jetzt hast du Zeit.

Du bist dir vielleicht nicht einmal bewusst, wie sehr beispielsweise Sport oder das Erlernen von etwas Neuem deine Gedanken zum Besseren verändern kann. Du kannst dich auf bestimmte Aktivitäten konzentrieren und zumindest für eine Weile wirst du nicht an deinen verstorbenen vierbeinigen Freund denken.

Du wirst sicherlich von jedem Kurs oder Training profitieren, aber nicht von Trauer!

Versuche, für jeden Tag einen möglichst vielfältigen Plan zu erstellen. Wenn du tagsüber zahlreiche Aktivitäten ausführst und dich maximal auf diese konzentrierst, wirst du nicht so traurig sein. Du wirst deine Gedanken auf etwas Schöneres und Positiveres richten.

4. Geh nicht täglich auf den Tierfriedhof

Hundestatue auf dem Tierfriedhof

Ein grauer Hund mit blauen Augen war deine ganze Welt, und jetzt ist er weg?

Die Lösung besteht darin, nicht jeden Tag auf den Tierfriedhof zu gehen. Dies ruft nur noch mehr alte Erinnerungen hervor.

Denkst du, dass nichts im Leben Sinn macht, nachdem du deinen Hund verloren hast? Drehe dich um und du wirst erkennen, wie viele weitere schöne Dinge in deinem Leben passieren können.

Der Verlust ist nicht das Ende. Zumindest sollte er es nicht sein. Du musst weiterleben, und du wirst deinen Hund immer in guter Erinnerung behalten.

Es ist normal, eine Weile zu leiden, aber nach dem Leiden muss man zu seinem Leben und seinen alten Gewohnheiten zurückkehren.

Zwar ist dein Hund nicht mehr Teil deiner Pläne und Vorhaben, aber nun hast du Zeit für dich selbst, nutze sie! Dein grauer Hund wäre sicherlich traurig, dich traurig zu sehen.

Einige Dinge, die im Leben passieren, müssen einfach losgelassen werden. So ist es eben, Trauer und Weinen können nichts ändern.

5. Kaufe einen neuen Hund

Entzückender Welpe Jack Russell Terrier in den Händen des Besitzers

Manchmal möchte ein Hundehalter keinen neuen Hund kaufen, wenn er einen alten verliert. Er möchte keinen Ersatz für seinen Hund finden. Und das ist ok.

Er glaubt, dass er durch den Kauf eines neuen Hundes die Erinnerung an sein vorheriges Haustier vernachlässigen wird. Das ist aber nicht der Fall. Der Hund möchte, dass der Besitzer glücklich ist.

Suche einen neuen Hund und du wirst sehen, dass er dich genauso glücklich macht wie dein vorheriges Haustier. Natürlich braucht ihr beide Zeit, um euch aneinander zu gewöhnen, aber denke daran, dass es am Anfang beim ersten Hund genauso war.

Jeder Anfang ist schwierig und jede neue Beziehung muss auf soliden Grundlagen aufgebaut werden. Das erste Mal, wenn du deinen neuen Hund in die Arme nimmst, wird die Trauer um den verstorbenen Hund sicherlich abnehmen.

Du musst nicht über die Regenbogenbrücke laufen, sondern du brauchst nur mit deinem neuen Hund Gassi gehen, um wieder glücklich zu sein.

Abschließende Gedanken

Mann allein sieht deprimiert aus

Ein Hund ist ein besonderes Glück für jeden Besitzer, er ist sein bester Freund. Deswegen ist der Verlust eines Hundes schwer auszugleichen. Aber du musst weitermachen.

Vielleicht bedeutet ein neuer Hund, ein neues Glück.

Es ist natürlich schwer, all die schönen Momente mit deinem alten Hund auszublenden – und das sollst du auch gar nicht.

Möglicherweise weißt du nicht, wie sich der neue Hund verhält, und du bist nicht sicher, ob es zwischen euch wirklich passen wird. Aber du musst etwas tun, um dich glücklich zu machen!

Wie es Tage geben wird, an denen wir glücklich sind, so gibt es Tage, an denen wir traurig sein werden. Es hängt von dir ab, wie viel Traurigkeit du zulässt.

Wenn dein Hund weg ist, besteht die Möglichkeit, einem anderen Vierbeiner eine Chance zu geben, wenn du denkst, dass es eine gute Idee ist. Dein alter Hund wird immer in deiner Erinnerung bleiben, aber das Leben darf nicht aufhören.

Trauer Um Hund - Wie Man Am Einfachsten Darüber Hinwegkommt

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.