Skip to Content

Pudel Mix: Die Beliebtesten Pudel Mischlinge

Pudel Mix: Die Beliebtesten Pudel Mischlinge

Pudel erfreuen sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit, so haben sie doch zahlreiche erfreuliche Eigenschaften. Da verwundert es nicht, dass es auch immer mehr Pudel Mix Hunde auf dem Markt gibt.

Bei den zahlreichen -poos und -oodles kann man schnell mal den Überblick verlieren. Darum findest du hier eine Übersicht über die beliebtesten Pudel Mixe, damit du den Vierbeiner findest, welcher am besten für dich und deine Ansprüche geeignet ist.

Warum ist der Pudel Mix so beliebt?

eine Mischung aus Pudel, die auf einer Schaukel sitzt

Die zahlreichen Pudel Mischlinge werden auch als Hybridhunde bezeichnet. Dies meint, dass ein beliebiger Hund mit einem Pudel, welcher als besonders allergikerfreundlich gilt, gekreuzt wird.

Das ist wohl der Hauptgrund, weshalb so viele Pudel Mixe geschaffen werden: Die meisten Allergiker mit einer Hundeallergie reagieren nicht auf sie. Denn Pudel haaren nicht, was eines der Hauptprobleme von Menschen mit einer Hundeallergie ist.

Doch Pudel bringen noch mehr wünschenswerte Eigenschaften mit. So werden sie zu den intelligentesten Hunderassen gezählt. Zudem sind sie sehr sportliche Vierbeiner, ausgesprochen gelehrig und freundlich.

Wird dann der Pudel mit einer anderen Hunderasse, welche tolle Charaktereigenschaften aufweist, gekreuzt, entstehen meist einzigartige Welpen, die idealerweise die besten Charaktereigenschaften der beiden Elterntiere erhalten haben. Im Fall des Golden Doodles also zum Beispiel den starken “Will to Please” des Golden Retrievers und die Intelligenz des Pudels.

Somit werden meist Hunderassen, welche möglichst familienfreundlich sind, mit dem hypoallergenen Pudel gekreuzt. So hofft man, den idealen Familienhund, der für jeden geeignet ist, zu erschaffen.

Aufgrund der guten Anpassungsfähigkeit des Pudels kann dieser nicht nur in einem Haus mit Garten, sondern in der Regel auch in einer Stadtwohnung gehalten werden ‒ vorausgesetzt natürlich, er wird dann ausreichend beschäftigt. Diese vorteilhafte Eigenschaft wird auch an die meisten Pudel Mixe weitergegeben.

Zudem gibt es den Pudel in vier verschiedenen Größen. Dadurch kann man bei der Kreuzung des Pudels mit einer anderen Hunderasse zahlreiche verschiedene Größen der Pudel Mix Hundewelpen bekommen.

Welche Problematiken gibt es bei den Pudel Mischlingen?

der Pudel steht auf einem Holzsockel

Viele (zukünftige) Hundehalter entscheiden sich für einen Pudel Mix Welpen, weil sie so angetan von der Vorstellung sind, dass der Vierbeiner all die guten Eigenschaften des Pudels hat, und dennoch auch Eigenschaften eines anderen tollen Hundes aufweist. Was viele dabei vergessen, ist aber, dass man bei Mischlingen nie genau vorhersagen kann, welche Eigenschaften von welchem Elterntier letztendlich bei den Welpen überwiegen werden.

Inwieweit die Pudel Mix Welpen beispielsweise die Eigenschaft, nicht zu haaren, vererbt bekommen haben, lässt sich im Vorhinein nicht sagen. Denn natürlich spielen auch die Gene des anderen Elterntiers mit ein.

So kann es durchaus vorkommen, dass der Pudel Mix Haare verliert (meist aber nicht so viele wie die meisten anderen Hunderassen), und man ihn zusätzlich zum Scheren zum Hundefriseur bringen muss. Je nachdem, für welche Kreuzung man sich entscheidet, kann es also passieren, dass die doppelte Arbeit auf einen zukommt.

Auch kann die Einkreuzung von anderen Hunderassen dazu führen, dass Allergiker auf den Pudel Mischling allergisch reagieren. Aus diesem Grund sollte man als Allergiker unbedingt vor dem Kauf genau überprüfen, ob man auf den jeweiligen Welpen nicht doch reagiert.

Das Gleiche gilt für den Charakter und das Temperament des Hundes. Denn die Vierbeiner, mit welchen der Pudel gekreuzt wird, haben teils auch weniger wünschenswerte Eigenschaften. Manche Pudel Mix Welpen verfügen dann auch über diese Eigenschaften, wie beispielsweise bei einer Kreuzung mit einem Terrier, einem Husky oder einem Cocker Spaniel über dessen stark ausgeprägten Jagdtrieb.

Bei einer Kreuzung eines Pudels mit einer weniger leicht erziehbaren Hunderasse kann es also durchaus sein, dass der Pudel Mix Welpe, anders als für Pudel üblich, recht schwer zu erziehen ist und die Erziehung recht viel Zeit und Mühe in Anspruch nimmt.

Entscheidest du dich für einen Mischlingswelpen, bei welchem das Aussehen und die Charaktereigenschaften der Rassen der beiden Elterntiere relativ ähnlich sind, dann lässt es sich leichter vorhersagen, wie der Charakter des Pudel Mix Welpen sein wird und wie er aussehen wird.

Bei sich stark unterscheidenden Eigenschaften der Elterntiere kannst du dir hingegen sicher sein, mit deinem Welpen eine kleine Wundertüte in dein Zuhause zu holen.

Zudem sollten auch die Erbkrankheiten nicht außen vor gelassen werden. Denn je nachdem, mit welchem Hund der Pudel gekreuzt wird, können die Welpen auch das Risiko für zahlreiche Erbkrankheiten vererbt bekommen.

Informiere dich darum am besten im Vorfeld über die typischen Erbkrankheiten der Hunderasse, welche eingekreuzt werden soll.

Außerdem handelt es sich bei den Hybridhunden meist um keine offiziellen Hunderassen, was bedeutet, dass auch kein einheitlicher Standard existiert, an den sich die Pudel Mix Züchter halten müssen.

Dies verdeutlicht die Wichtigkeit, sehr akribisch bei der Suche nach einem Züchter vorzugehen und den Vierbeiner nur dann zu kaufen, wenn man sich von der Gesundheit und guten Aufzucht der Pudel Mix Welpen überzeugt hat.

Was sind die Eigenschaften des Pudels?

der weiße Sockel des Sets mit grüner Oberfläche

Damit du dir ein besseres Bild von den verschiedenen Pudel Mix Hunden machen kannst, ist es zunächst einmal wichtig, dass du mehr über die Eigenschaften des Pudels erfährst. Denn schließlich haben die Vierbeiner, die bei der Kreuzung mit dem Pudel entstehen, zahlreiche Eigenschaften dieser Hunderasse.

Wie bereits erwähnt, gibt es den Pudel in vier verschiedenen Größen: Toypudel, Zwergpudel, Kleinpudel und Großpudel. Den Vierbeiner gibt es also als kleine, mittlere wie auch große Hunderasse ‒ Großpudel können eine stolze Schulterhöhe von 60 cm erreichen.

Zudem kommt der Pudel in zahlreichen verschiedenen Fellfarben vor: Er kann apricot, weiß, schwarz, grau oder auch braun sein. Je nachdem, welche Gene vorherrschend sind, kann der Pudel gekräuseltes, welliges oder drahtiges Fell haben. Durch seine Felleigenschaften gilt der Pudel als der Allergikerhund schlechthin.

Doch nicht nur aufgrund des niedlichen Aussehens, sondern vor allem auch wegen des tollen Charakters entscheiden sich so viele Menschen dafür, einen Pudel zu kaufen. So zählt der Vierbeiner zu den intelligentesten Hunderassen und ist zudem sehr gelehrig, weshalb er auch für Anfänger in der Hundehaltung recht leicht zu erziehen ist.

Durch seine Verspieltheit und sein freundliches Wesen ist er zudem ideal als Familienhund geeignet. Denn nicht nur, dass er es liebt, mit den Kindern zu spielen, er bringt auch die nötige Geduld für den Umgang mit Kindern mit.

Die Rasse ging ursprünglich aus dem Barbet, einem Wasserhund, hervor. Dieser gilt als sehr robust und wenig krankheitsanfällig, was grundsätzlich auch auf den Pudel zutrifft. Denn dieser erfreut sich bis heute in der Regel einer sehr guten Gesundheit. Dennoch gibt es einige rassetypische Krankheiten, welche Pudel, und somit auch Pudel Mixe, haben können.

Dazu gehören neben einer Hüftdysplasie auch der Trachealkollaps und die Addison-Krankheit. Weil seine Ohren entzündungsanfällig sind, ist es notwendig, als Hundehalter regelmäßig einen Blick in die Ohren seines Lieblings zu werfen.

Durchschnittlich werden Pudel zwischen 12 und 15 Jahre alt. Das bedeutet, dass auch die meisten Pudel Mixe eine recht hohe Lebenserwartung haben.

Welche Pudel Mischlinge gibt es?

Mittlerweile gibt es unzählige Pudel Mischlinge auf dem Markt zu kaufen. Aus diesem Grund stelle ich dir hier lediglich eine Auswahl der beliebtesten und beeindruckendsten Pudel Mixe vor:

Labradoodle

Labradoodle liegt auf dem Gras

Der Labradoodle entsteht durch die Kreuzung von einem Labrador Retriever mit einem Königspudel. Somit handelt es sich dabei um einen mittelgroßen bis großen Hund.

Wie bei einem jeden Mischling kann man auch beim Labradoodle das Aussehen nicht eindeutig definieren. So kann er langes wie auch kurzes, raues wie auch weiches und glattes wie auch gelocktes Fell haben. Zahlreiche Fellfarben sind möglich. Durch den Einfluss des Labrador Retrievers ist es zudem möglich, dass der Labradoodle stark haart.

Weil sie nicht nur gut als Familienhunde geeignet, sondern zudem auch leicht zu erziehen sind, gehören Labradoodles zu den beliebtesten Hybridhunden. So haben die meisten Labradoodle viele Charaktereigenschaften des Labradors ‒ sie sind also sehr verspielt, haben einen großen Bewegungsdrang, sind temperamentvoll und lieben es, neue Kontakte zu knüpfen.

Sie vertragen sich üblicherweise gut mit anderen Hunden und sind auch anderen Haustieren gegenüber freundlich. Auch Menschen wickeln sie mit ihrer Freundlichkeit um den Finger. An ihrer Menschenfamilie hängen sie loyal und lieben es, mit den Kindern zu toben. Dabei bleiben sie aber stets sanft und geduldig. Da verwundert es nicht, dass sie häufig als Therapiehunde eingesetzt werden.

Golden Doodle

Durch die Kreuzung eines Golden Retrievers mit einem Kleinpudel oder einem Großpudel entsteht der Golden Doodle.

Diese Vierbeiner haben meist ein extrem niedliches Aussehen, welches an das eines Teddybären erinnert. Meist ist das Fell halblang, und kann glatt, aber auch lockig sein. Auch beim Golden Doodle ist es möglich, dass er haart.

Genauso wie der Golden Retriever erfreut sich auch der Golden Doodle einer sehr großen Beliebtheit als Familienhund. Denn er zeichnet sich nicht nur durch seine Kinderliebe, sondern auch durch seinen ruhigen und geduldigen Charakter aus.

Schnoodle

Schnoodle steht mit erhobenem Kopf im Gras

Der Schnoodle entsteht durch die Kreuzung von einem Schnauzer mit einem Pudel.

Nicht nur den Pudel, sondern auch den Schnauzer gibt es in verschiedenen Größen. Da ist es klar, dass es auch den Schnoodle in verschiedenen Ausführungen gibt. So kommt er in den Varianten Toy, Standard und Giant vor.

Wie das Fell des Welpen sein wird, lässt sich nicht vorhersagen. Denn Pudel haben ein sehr weiches Fell, während das Fell von Schnauzern eher drahtig ist. Schnoodles haaren wenig bis gar nicht.

Damit das Fell nicht verfilzt, ist es notwendig, den Schnoodle regelmäßig gründlich zu bürsten. Außerdem muss er geschoren werden.

Auch hier sollen Welpen möglichst die besten Charaktereigenschaften der beiden Elterntiere in sich vereinen. Bestenfalls erhält er also die Bewegungsfreude, Intelligenz und gute Erziehbarkeit des Pudels zusammen mit der Anhänglichkeit, dem starken Willen und dem Beschützerinstinkt des Schnauzers.

Beachte aber, dass der Schnoodle einen ausgeprägten Bewegungsdrang hat und beschäftigt werden möchte. Darum ist er vor allem für aktive Personen geeignet, welche viel Zeit in der freien Natur verbringen. Zudem sind zahlreiche Hundesportarten empfehlenswert.

Cockapoo oder Spoodle

Der Cockapoo entsteht durch die Verpaarung von einem Cocker Spaniel mit einem Pudel.

Es gibt ihn in verschiedenen Größen ‒ je nachdem, welcher Pudel verpaart wurde. So erreichen kleine Cockapoos nur eine Schulterhöhe von 30 cm, während große Cockapoos stolze 45 cm groß werden können.

Cockapoos haben in der Regel ein eher langes Fell, welches leicht gelockt oder glatt ist. Der Vierbeiner verliert in der Regel keine oder nur sehr wenige Haare. Regelmäßiges Bürsten und Scheren ist notwendig.

Dieser Pudel Mix hat ein sehr niedliches Äußeres. Auffallend sind vor allem seine Schlappohren.

Sein Charakter überzeugt durch seine Intelligenz gepaart mit seiner großen Verspieltheit. Er hat nicht nur ein sehr angenehmes Wesen, sondern ist zudem ausgesprochen sozial, weshalb er auch gerne als Therapiehund eingesetzt wird.

Maltipoo

Maltipoo sitzt im Gras

Der Maltipoo ist eine Kreuzung zwischen Malteser und Zwergpudel. Somit gehört er zu den kleinen Hunden ‒ er erreicht lediglich ein Gewicht von 3 bis 4 Kilo und eine Größe von maximal 35 cm.

Die Vierbeiner können sich stark im Aussehen unterscheiden. Eines haben sie aber alle gemein: Sie verlieren fast keine Haare. Sie sind in zahlreichen Fellfarben erhältlich ‒ diese richtet sich nach der Fellfarbe des Pudels. Die meisten Maltipoos haben zudem ein welliges Fell.

Maltipoos sind sehr energiegeladen und verspielt. So sind sie vor allem bei Familien mit Kindern beliebt, da diese mit dem Maltipoo einen unermüdlichen Spielkameraden bekommen. Durch seine leichte Erziehbarkeit ist der Maltipoo Welpe auch für Anfänger in der Hundehaltung geeignet.

Havapoo

Als Havapoo wird ein Havaneser Pudel Mix bezeichnet. Je nachdem, ob bei der Zucht ein Toy-, Zwerg- oder Standardpudel zum Einsatz kam, ist auch die Größe des ausgewachsenen Havapoos. Diese liegt üblicherweise zwischen 20 und 38 cm.

Der Vierbeiner zeichnet sich durch sein freundliches Wesen aus. Zudem ist er sehr anhänglich und loyal gegenüber seiner Menschenfamilie. Aufgrund seiner Bereitschaft zu lernen und Kommandos Folge zu leisten, eignet er sich auch super für Hundeanfänger.

Doxiepoo

Doxiepoo sitzt und schaut in die Kamera

Werden ein Pudel und ein Dackel miteinander gekreuzt, dann werden die dabei entstehenden Welpen Doxiepoos genannt. Der Vierbeiner zählt zu den kleinen bis mittelgroßen Hunderassen.

Wie leicht erziehbar der Doxiepoo ist, lässt sich leider nicht vorhersagen. Denn setzt sich hauptsächlich der Charakter des Pudels durch, dann bereitet die Erziehung des Vierbeiners keine Probleme. Ist allerdings die Sturheit und Eigensinnigkeit des Dackels vorherrschend, kann einem die Erziehung des Doxiepoos schonmal den letzten Nerv rauben.

Wenn du die nötige Geduld bei der Erziehung mitbringst, ist der Doxiepoo aber dennoch eine empfehlenswerte Hybridhunderasse. Denn er zeichnet sich nicht nur durch eine große Ausdauer und Robustheit aus, sondern zudem durch seine liebevolle Art und seine Anhänglichkeit gegenüber seiner Menschenfamilie.

Aussiedoodle oder Aussiepoo

Der Aussiedoodle entsteht durch die Verpaarung von einem Pudel mit einem Australian Shepherd.

Auch wenn sich die verschiedenen Aussiedoodles stark im Aussehen unterscheiden können, kannst du dir über eines sicher sein: Er hat mit Sicherheit Schlappohren. Es gibt ihn in zahlreichen verschiedenen Farben ‒ dabei kann das Fell nicht nur einfarbig, sondern auch mehrfarbig sein.

Je nachdem, mit welcher Größe von Pudel der Australian Shepherd gekreuzt wird, ist auch die Größe der Aussiedoodles. Findet die Kreuzung mit einem Zwergpudel statt, dann entsteht der beliebte Mini Aussiedoodle.

Weil beide Elterntiere zu den sehr intelligenten Hunderassen zählen, kannst du davon ausgehen, dass auch dein Aussiedoodle Welpe recht klug sein wird und gerne neue Sachen lernt. Zudem lieben es beide Hunderassen, viel Zeit in der freien Natur zu verbringen und haben einen recht ausgeprägten Bewegungsdrang. Erhält der Aussiedoodle mehr vom Wesen des Australian Shepherds, dann kann es sein, dass er ein recht stark ausgeprägtes territoriales Verhalten an den Tag legt.

Anders als die meisten anderen Pudel Mixe eignet sich der Aussiedoodle keinesfalls dazu, in einer Wohnung in der Stadt gehalten zu werden. Denn wird er nicht ausreichend ausgelastet und beschäftigt, neigt er schnell zu Verhaltensauffälligkeiten. Aus diesem Grund ist neben ausreichender Bewegung im Freien auch Hundesport wie zum Beispiel Agility sehr zu empfehlen.

Huskydoodle oder Siberpoo

Huskydoodle liegt auf einem Kissen

Wie der Name schon vermuten lässt, wird beim Huskydoodle ein Pudel mit einem Husky gekreuzt. Der ebenfalls geläufige Name Siberpoo stammt von der Bezeichnung Siberian Husky.

Je nachdem, welches Elterntier sich mehr durchsetzt, ist es durchaus möglich, dass der Huskydoodle ausdrucksstarke stahlblaue Augen hat. Zudem verfügt er über einen athletischen Körper, welcher von einem dichten Fell bedeckt ist.

Spielst du mit dem Gedanken, einem Huskydoodle ein neues Zuhause zu geben, dann solltest du bestenfalls schon etwas Erfahrung in der Hundehaltung mitbringen. Außerdem ist es notwendig, den Vierbeiner viel zu beschäftigen, damit er sich nicht langweilt und schlimmstenfalls Verhaltensauffälligkeiten entwickelt.

Suchst du nach Beschäftigungsmöglichkeiten für deinen Huskydoodle? Wie alle anderen Pudel Mischlingshunde auch, wird er sicherlich begeistert sein, wenn du ihn in einem See oder in einem Fluss schwimmen lässt. Aufgrund seiner Abstammung vom Husky sind allerdings vor allem Zughundesportarten wie zum Beispiel Canicross sehr zu empfehlen.

Bollipoo

Relativ unbekannt ist der Bollipoo, welcher aus einer Kreuzung von einem Pudel mit einem Bolonka entsteht.

Weil er lediglich eine Schulterhöhe von maximal 28 cm erreicht, gehört er zu den kleinsten der Pudel Mix Hunden. Somit kann er ideal überall mithin genommen werden.

Doch der Bollipoo erfreut sich nicht nur aufgrund seiner geringen Größe, sondern auch wegen seiner vorteilhaften Charaktereigenschaften einer wachsenden Beliebtheit.

So steckt er mit seiner Fröhlichkeit einen jeden an und ist ‒ anders als seine geringe Körpergröße vermuten lassen würde ‒ sehr unternehmungslustig und aktiv. Bist du auf der Suche nach einem Hund, welcher den lieben langen Tag faulenzen möchte, dann bist du also beim Bollipoo an der falschen Adresse.

Weil er so sozial und freundlich ist, kommt der Bollipoo üblicherweise gut mit anderen Haustieren zurecht. Auch das Zusammenleben mit Katzen bereitet bei einer frühen Sozialisierung im Normalfall keine Probleme ‒ außer natürlich, die Katze spielt nicht mit.

Bich Poo

Bich Poo liegt auf den Fliesen

Einen Bich Poo erhält man dann, wenn man einen Pudel mit einem Bichon Frisé kreuzt.

Anders als bei vielen anderen Pudel Mixen kann man beim Bich Poo sicher sein, dass der Vierbeiner ein lockiges Fell hat. Dieses ist entweder apricotfarben oder weiß. Einen tollen Kontrast dazu bilden die dunkelbraunen Augen.

Nicht nur der Pudel, sondern auch der Bichon Frisé zählt zu den Hunderassen, welche wenig Haare verlieren. Aus diesem Grund kannst du dir sicher sein, dass dein Bich Poo nicht nur sehr wenige Haare verliert, sondern zudem in der Regel auch gut für Personen mit einer Hundeallergie geeignet ist.

Durch seine Anpassungsfähigkeit kann der Bich Poo von einem jeden gehalten werden: Nicht nur als Familienhund ist er geeignet, sondern auch für Singles sowie für Senioren.

Chipoo

Beim Chipoo werden ein Pudel und ein Chihuahua miteinander gekreuzt.

Du vermutest es vermutlich schon: Auch hierbei handelt es sich um einen kleinen Hund, welcher eine Größe von 20 bis maximal 30 cm erreicht.

Er geht eine sehr enge Bindung mit seiner Menschenfamilie ein und mag es gar nicht, längere Zeit alleine gelassen zu werden. Aus diesem Grund ist er nur für diejenigen geeignet, welche viel Zeit für ihren Hund haben.

Im Gegenzug bedankt sich der Chipoo mit grenzenloser Liebe und Loyalität, welche er seinen Bezugspersonen entgegenbringt. Er vertraut ihnen bedingungslos.

Fremden hingegen kann er ‒ ganz Chihuahua ‒ eher misstrauisch sein. Meist kündigt er sie mit einem lauten Bellen an. Denn trotz seiner geringen Größe hat der Vierbeiner ein stark ausgeprägtes Selbstbewusstsein und verfügt über viel Mut.

Yorkiepoo

Yorkiepoo steht auf einer Holzoberfläche

Kreuzt man einen Pudel mit einem Yorkshire Terrier, erhält man einen niedlichen Yorkiepoo.

Weil die Kreuzung immer mit einem Toy- oder Zwergpudel stattfindet, ist der Yorkiepoo dementsprechend ein sehr kleiner Vierbeiner, welcher in der Regel ein Gewicht von lediglich drei bis vier Kilo erreicht.

In Bezug darauf, wie der Yorkiepoo aussehen wird, erhält man eine richtige Wundertüte. Denn weil sich Yorkshire Terrier und Pudel so stark in ihrem Aussehen unterscheiden, lässt sich dieses bei einer Kreuzung der beiden Hunderassen nicht vorhersagen. So kann das Fell beispielsweise gelockt, aber auch glatt sein.

Auch der Charakter der verschiedenen Yorkiepoos unterscheidet sich stark voneinander. Wenn sich der Yorkshire Terrier beim Wesen des Yorkiepoos stärker durchsetzt, dann musst du auf eine ausreichende Sozialisierung im Welpenalter achten. Denn Yorkshire Terrier begegnen anderen Hunden meist eher skeptisch und ablehnend, was mitunter recht anstrengend werden kann.

Zudem neigen viele Yorkiepoos zum ausgiebigen Bellen. Ansonsten zeichnen sie sich meist durch ein starkes Selbstbewusstsein aus und beeindrucken mit ihrem Charme.

Yorkiepoos benötigen nicht ganz so viel Bewegung wie die meisten anderen Pudel Mixe. Sie sind somit auch für Personen geeignet, welche sich nicht ganz so gerne bewegen. Für eine ausreichende Beschäftigung muss natürlich dennoch gesorgt werden.

Welcher Pudel Mix passt zu mir?

der Pudelmix liegt auf einem Kissen

Je nachdem, welche Anforderungen du an deinen Vierbeiner stellst, eignen sich verschiedene Pudel Mixe für dich am besten.

Liebst du beispielsweise die Bewegung in der freien Natur und hast allgemein viel Zeit, um dich mit deinem Vierbeiner zu beschäftigen, dann sind zum Beispiel der Huskydoodle oder auch der Aussiedoodle unter Umständen gut geeignet.

Möchtest du dich hingegen nicht ganz so viel mit deinem Hund beschäftigen müssen, dann wählst du lieber einen Pudel Mix, welcher nicht ganz so viel Auslauf benötigt. Dazu gehören zum Beispiel der Yorkiepoo sowie der Chipoo.

Selbstverständlich solltest du in deine Entscheidung auch noch andere Faktoren mit einbeziehen. Dazu gehört zum Beispiel, welche Größe dein Hund haben sollte und ob er als Familienhund, als Hund für einen Single, oder doch für einen Rentner angeschafft wird.

Und natürlich spielt auch allgemein der Charakter des Vierbeiners eine große Rolle ‒  auch wenn sich dieser bei einem Mischling natürlich nicht zweifelsfrei vorhersagen lässt.

Hast du dich dann für einen Pudel Mix entschieden, dann musst du nur noch entscheiden, ob du lieber einen Rüden haben möchtest oder doch Hündinnen bevorzugst. Zuletzt solltest du dich auf die Suche nach einem seriösen und verantwortungsvollen Züchter begeben. Bestenfalls ist der Welpe geimpft, gechipt und entwurmt, wenn du ihn zu dir nach Hause holst.

Fazit

ein brauner Pudel läuft über das Feld

Ganz egal, ob du Hundeallergiker bist, oder dich einfach nur die vorteilhaften Eigenschaften des Pudels überzeugt haben, ein Pudel Mix ist eigentlich immer eine gute Wahl. Dabei hast du allerdings die Qual der Wahl, gibt es doch mittlerweile unzählige Hunde, welche aus der Kreuzung von einem Pudel mit einer anderen Hunderasse entstehen.

Wichtig bei der Wahl des Pudel Mixes ist es, dass du dich im Vorfeld genau über die Eigenschaften von beiden Hunderassen, aus welchen der Mischlingshund entsteht, informierst. Denn bei einem Mischling kann man nie genau vorhersagen, von welchem Elterntier sich die Eigenschaften stärker durchsetzen.

Und nur weil ein Bekannter von dir beispielsweise einen Aussiedoodle hat, welcher dich vom Aussehen und Charakter her überzeugt, bedeutet das nicht automatisch, dass dein Aussiedoodle Welpe die gleichen tollen Eigenschaften mitbringt.

Stelle dich also unbedingt vor dem Kauf des Pudel-Mix Welpen darauf ein, dass du dir damit ein kleines Überraschungspaket nach Hause holst. Doch gerade das schätzen so viele Menschen an den Pudel Mischlingshunden.

Gehörst du allerdings nicht dazu und möchtest gerne im Vorfeld wissen, ob der Hund wirklich die Eigenschaften mitbringt, die du dir wünscht, dann musst du dennoch nicht auf einen Pudel Mix verzichten.

Schau dich dann doch einfach mal im Tierheim um, mit Sicherheit gibt es dort auch verschiedene Pudel Mixe, welche sehnsüchtig auf ein neues Zuhause warten. Und bei erwachsenen Hunden kannst du, wenn du ein wenig Zeit mit ihnen verbringst, genau erkennen, welchen Charakter sie haben.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.