Skip to Content

10 ruhige Hunderassen zum Verlieben!

10 ruhige Hunderassen zum Verlieben!

Ruhige Hunderassen sind die beste Wahl für Leute, die noch nie einen Hund gehabt haben.

Du hast entschieden, einen Hund in eure Familie aufzunehmen, aber hast keine Ahnung, was für eine Hunderasse ideal für dich ist?

Hab keine Angst, denn wir werden dir zu Hilfe eilen und dich beraten.

In deinem Alltag siehst du viele verschiedene Hunderassen – egal ob im Fernsehen, auf dem Weg zur Arbeit, im Urlaub, Zuhause vom Fenster aus, oder bei deinem Nachbarn.

So viele verschiedene Fellnasen, dass du nicht weißt, welche zu dir passen würde.

Eine Sache musst du wissen. Hunde, wie Menschen, haben einen unterschiedlichen Charakter.

Die Beliebtheit einer bestimmten Hunderasse wird dich nirgendwo hinbringen. Sie kann nicht dafür garantieren, dass du dich in der Gesellschaft deines Vierbeiners wohl fühlen und sie genießen wirst.

Deswegen ist unser erster Ratschlag, dass du dich über die Eigenschaften der jeweiligen Hunderasse erstmal erkundigst, bevor du den Vierbeiner mit nach Hause nimmst.

So wird das Zusammenleben mit deinem neuen Freund angenehm, und voller Freude und Vergnügen sein.

Die allgemeine Regel ist, eine Hunderasse zu wählen, die zu dir, deinem Temperament und deiner Familie passt.

Wir präsentieren dir ruhige Hunderassen für Anfänger und Menschen, die bisher noch keine Hunde hatten.

1. Golden Retriever

Golden Retriever Hund im Park

Herkunft

Die Geschichte dieser Hunderasse begann in Schottland. Dudley Marjoribanks war der erste Lord von Tweedmouth und die wichtigste Person, die für die Entwicklung dieser Rasse verantwortlich war.

Nach mehreren Zuchtgenerationen ist es Tweedmouth endlich gelungen, eine dauerhafte Linie von Retrievern zu Züchten, die außergewöhnlich waren. Der British Kennel Club erkannte diese Rasse 1911 offiziell an.

Der Name Golden Retriever kam erst später, im Jahr 1920.

Charakter und Eigenschaften

Der Golden Retriever ist ein sozialer, intelligenter, selbstbewusster und sehr treuer Hund. Diese Hunderasse ist nicht aggressiv, aber auch nicht schüchtern.

Wenn du ihn gut trainierst, ist er ein ausgezeichneter Wach- oder Schutzhund. Diese Hunde sind sehr freundlich und liebenswert und deswegen perfekt für die Familie geeignet.

Sie mögen Kinder und sind sehr geduldig mit ihnen. Sie lassen sich ziemlich leicht trainieren und sind in der Lage, neue Regeln und Befehle sehr schnell zu lernen.

Deswegen werden sie sehr oft als Arbeitshunde eingesetzt. Sie sind sehr geduldig und ausgeglichen.

Diese Hunderasse wird schon seit Jahrzehnten bei sehbehinderten und blinden Menschen als Begleithund eingesetzt. Auch als ein Rettungs- und Therapiehund ist der Goldie sehr beliebt.

Sie haben eine starke Verbindung zum Herrchen und ihr guter Instinkt wird immer aktiviert, wenn sie ein Problem spüren. Sie brauchen eine vielseitige Beschäftigung.

Sie mögen Spiele und sportliche Aktivitäten. Sie können ein großartiger Begleiter für lange Strecken, Radfahren und Wandern sein.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Ein Golden Retriever wird bis zu 60 Zentimeter groß und kann bis zu 40 kg wiegen. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei rund 10-14 Jahren.

2. Labrador Retriever

Labrador Retriever auf grünem Gras

Herkunft

Der Labrador Retriever ist eine weitere ruhige Hunderasse, die ursprünglich aus Großbritannien stammt.

Diese Hunderassen wurden früher als Jagdhunde eingesetzt wegen ihrer ausgeprägten Apportieranlagen.

Apportieren bezeichnet das Herbeibringen der Gegenstände oder in diesem Fall, wenn der Hund dem Jäger das erschossene Wild bringt.

Charakter und Eigenschaften

Sie gelten als eine der beliebtesten Hunderassen der Welt, und zwar aus einem guten Grund. Diese Hunde sind zuverlässig, geduldig, verspielt und ihrem Besitzer gegenüber sehr loyal.

Sie haben ein ziemlich mildes Temperament und sind sehr intelligent. Labradors haben sich auch als sehr gute Arbeitshunde erwiesen.

Sie helfen Kindern mit besonderen Bedürfnissen, aber sind auch hervorragende Teammitglieder in der Polizei und der Feuerwehr.

Auch als Blindenhund ist er ziemlich beliebt. Sie sind ausgezeichnete Wächter und sind nicht aggressiv, außer in Fällen, in denen es wirklich notwendig ist.

Labradors sind als echte Familienhunde bekannt, sie spielen und laufen sehr gern, verstehen sich gut mit Kindern und sind gern in Gesellschaft.

Da der Labrador wasserdichtes Fell hat, wird er immer die Gelegenheit nützen, eine Runde zu schwimmen.

Das Fell des Retrievers kann entweder gelb, schwarz oder schokoladig sein.

Was die Fellpflege betrifft: Als ein potenzieller Hundebesitzer eines Labrador Retrievers musst du wissen, dass sein Fell so oft wie möglich gebürstet werden muss, weil er oft das Haar wechselt.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Der Rüde wird 56 bis 57 cm groß. Hündinnen sind ein bisschen kleiner und erreichen eine Größe von 54-56 cm. Sie haben eine Lebenserwartung von mehr als 10 Jahren.

3. Der Mops

süßer Hund läuft im Freien

Herkunft

Der Mops wurde ursprünglich für Adlige im alten China gezüchtet und ist als einer der größten Charmeure unter den Hunden bekannt.

Er ist fast eine perfekte ruhige Hunderasse für Anfänger. Wer kann dieser schönen zerknitterten Schnauze und fröhlichen Natur nur widerstehen.

Charakter und Eigenschaften

Diese Hunderasse verträgt sich gut mit anderen Haustieren und ist eine ideale Gesellschaft für Kinder und Erwachsene.

Bei Hunderassen wie dem Mops und Shar Pei sollte besondere Aufmerksamkeit den Falten gewidmet werden, die gereinigt werden müssen, da sich Bakterien und Pilze da ansammeln können, die Entzündungen verursachen.

Er hat eine ausgeglichene und fröhliche Persönlichkeit. Außerdem sind diese Hunde fast nie aggressiv und verstehen sich gut mit Menschen und anderen Tieren.

Sie sind sehr sozial und auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, sind sie sehr intelligente Hunde.

Wenn du dich für diesen lustigen Racker entscheiden solltest, musst du bereit sein, dich an sein lautes Atmen und Schnarchen zu gewöhnen. Tägliche Spaziergänge musst du auch mit ihm machen.

Allerdings kannst du auf einen großen Auslauf verzichten, da sie eher langsam laufen und schnell müde werden können.

Wegen seiner kleinen Größe und geringem Bewegungsbedarf, sind sie bei älteren Menschen sehr beliebt und können außerdem in der Wohnung gehalten werden.

Ein perfekter Anfängerhund könnte man meinen.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Die Durchschnittsgröße eines Mops ist 18 bis 20 cm. Sein ideales Gewicht ist zwischen 6,5 bis 9 kg.

Kleine ruhige Hunderassen brauchen eine ausgewogene Ernährung. Auf die solltest du achten, da der Mops wegen seiner Körperstatur schnell zu Übergewicht neigt.

4. Malteser

Junger maltesischer Hund im Freien

Herkunft

Der Malteser ist eine uralte Hunderasse, die ihren Ursprung in Malta hat. Sie waren noch nie ausgesprochen groß und haben sich im Laufe der Geschichte nicht viel verändert.

Er wurde sozusagen gezüchtet, um viel Liebe zu bekommen und auch viel Liebe zu erwidern.

Charakter und Eigenschaften

Dieser kleine Hund mit seidigem hypoallergenem Haar, der fast wie ein kleines Spielzeug aussieht, ist tatsächlich ein sehr mutiger Hund und ein toller Beschützer. Er liebt es zu kuscheln, ist fröhlich und verspielt.

Wenn du keine Erfahrung mit Hunden hast und ein Fan kleiner Rassen bist, und außerdem einen treuen Wachhund suchst, der hervorragend mit Kindern auskommen kann, dann ist der Malteser die ideale Wahl für dich.

Der Haarwechsel ist beim Malteser minimal, dafür aber die Möglichkeit, kreative Frisuren zu machen, maximal.

Für Menschen, die an Allergien leiden, ist dieser Hund die perfekte Wahl. Entdecke das Kreative in dir und verpasse deinem Vierbeiner die besten Stylings.

Das macht ihm nichts aus, denn diese kleine Fellnase steht sowieso gern im Rampenlicht.

Im Winter kann es ihnen oft kalt werden, sodass du ihm immer Hundekleidung anziehen solltest. Sie mögen eher warme und angenehme Plätze, und können sich sehr schnell erkälten.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Diese verspielte weiße Schneeflocke hat eine Schulterhöhe von 30 Zentimetern, wiegt maximal 10 Kilo und steht gerne im Mittelpunkt. Malteser leben sehr lange, sogar bis zu 12 Jahren.

5. Beagle

Beagle-Hund mit ausgestreckter Zunge

Herkunft

Der Beagle stammt aus England. Wegen seines gut etwickelten Geruchs und Hörsinns wird er als Jagdhund eingesetzt.

Englische Jäger verwendeten ihn hauptsächlich, um Kaninchen, Fasane, Wachteln und andere kleinere Tiere zu jagen. Heute wird er hauptsächlich als Familienhund betrachtet.

Charakter und Eigenschaften

Der Beagle ist ein Hund, der gut in Familien mit aktiven Kindern passt. Das sind Hunde mit starkem Körperbau, die immer bereit sind, sich zu bewegen.

Er ist sehr freundlich, klug und fröhlich, und wenn du ihn gut erziehst, wird er gut mit anderen Haustieren auskommen.

Wenn der Hund als Welpe nicht an andere Tiere gewöhnt war, musst du vorsichtig sein, da er sie in diesem Fall als Beute betrachtet.

Sie erfordern häufiges Bürsten und Baden. Sie können zweifarbig oder sogar dreifarbig sein. Ihre Farbkombination besteht meistens aus Braun, Weiß und Orange.

Diese Hunderasse ist bestens für ihr lautes Bellen bekannt. Der Beagle gehört nämlich zu den lautesten Hunden.

Wenn du nicht sehr verständnisvolle Nachbarn hast, solltest du dir gut überlegen, ob du einen Beagle kaufen möchtest.

Die Lautstärke ihres Bellens ist der Hauptgrund dafür, dass sich wenige Menschen für den Beagle entscheiden. Du musst jedoch wissen, dass sich dieses Problem durch rechtzeitiges Training lösen lässt.

Obwohl sie für ein Leben in der Wohnung geeignet sind, brauchen Beagles viel Bewegung.

Regelmäßige Spaziergänge sind somit ein Muss. Außerdem sind sie sehr verspielt und mögen es nicht, wenn du sie zu lange alleine lässt.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Ein Beagle wird ungefähr zwischen 33 und 41 cm groß. Ihr ideales Gewicht beträgt 15 kg und ihre geschätzte Lebenserwartung liegt zwischen 12 und 15 Jahren.

6. Shih Tzu

Shih Tzu Hund mit langen gepflegten Haaren

Herkunft

Diese kleine Schnauze hat einen edlen Ursprung, da sie ursprünglich für Adlige in China gezüchtet wurde. Sie gehört zu den 14 ältesten Hunderassen der Welt.

Viele glauben, dass tibetische Mönche die ersten Züchter dieser Rasse waren und dass sie sie dann an chinesische Könige verschenkt haben.

Wahrscheinlich ist diese Hunderasse das Ergebnis einer Kreuzung zwischen dem Pekingesen und Lhasa apso.

Charakter und Eigenschaften

Shih Tzu wurde von Anfang an in erster Linie gezüchtet, um Menschen eine gute Gesellschaft zu bieten, und ist ein zunehmend beliebtes Haustier.

Der Shih Tzu ist ein kleiner Hund mit großem Selbstvertrauen. Er ist verspielt und hat ein sehr weiches Fell. Außerdem kuschelt er immer gerne mit seinem Besitzer und ist die ganze Zeit bei ihm.

Sie sind großartige Familienhunde, die mit allen Mitgliedern gut auskommen können. Sie eignen sich hervorragend für eine Familie, die große Kinder hat.

Bei kleinen Kindern musst du jedoch vorsichtig sein, weil sie den Hund, wegen seiner Größe, möglicherweise verletzen können.

Sie sind an ihre Besitzer gebunden, während sie Fremden gegenüber etwas misstrauisch sind. Man könnte also sagen, dass sie nicht allen gegenüber freundlich sind.

Er ist ungezogen und wird immer Hausschuhe und Schuhe vor dir verstecken. Seine Haare sollten regelmäßig gebürstet werden.

Shih Tzu ist jedoch ein idealer Hund für Allergiker, da er sehr wenig Fell verliert. Er bellt auch sehr selten.

Sie brauchen nicht besonders viel Bewegung, aber wir sollten sie mindestens einmal am Tag laufen lassen. Wie alle anderen Haustiere kleinerer Rassen benötigt der Shih Tzu eine spezielle Art der Ernährung.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Seine Lebenserwartung ist 10 bis 18 Jahre. Sie erreichen eine Höhe von 20-30 cm und wiegen 5 bis 10 kg. Sie brauchen nicht länger als 10 Monate, bis sie ihre volle Größe erreichen.

7. Deutsche Dogge

Hund auf dem Boden liegen

Herkunft

Dies ist eine riesige Hunderasse, die ihren Ursprung in Deutschland hat. Sie stammen von mastiffartigen Hunden und dienten dem Schutz des deutschen Adels.

Sie wurden auch verwendet, um Wildschweine, Hirsche, Wölfe und anderes Großwild zu jagen. Heute wird ihr Jagdinstinkt unterdrückt und sie sind hauptsächlich Haustiere.

Charakter und Eigenschaften

Die Deutsche Dogge ist eine freundliche, geduldige und elegante Rasse, die auch als Apollo-Hund bekannt ist. Deutsche Doggen sind massive, muskulöse Hunde, deren Größe manche Menschen erschreckt.

Sie sind der lebende Beweis dafür, dass das Aussehen nichts mit dem Charakter zu tun hat.

Obwohl sie wie Giganten aussehen, sind sie ruhige und friedliche Wesen, die sehr menschlich orientiert sind.

Sie können perfekte Familienhunde sein, sanft und geduldig, manchmal sogar hartnäckig. Sie sind ihrer Familie sehr treu und bemühen sich, ihren Besitzern zu gefallen, wann immer sie können.

Sie haben einen ruhigen Charakter, sind dennoch aber gute Beschützer. Sie sind sehr treue und sanfte Hunde und sind Fremden gegenüber sehr vorsichtig.

Diese Hunde brauchen viel Platz und Aktivität. Da sie nicht wissen, wie groß sie sind, machen sie manchmal lustige Dinge, die dich zum Lachen bringen werden.

Wenn diese Hunde auf ihren Hinterbeinen stehen, sind sie größer als die meisten Menschen.

Deutsche Doggen erfordern viel Aufmerksamkeit. Obwohl sie so groß sind, denken sie, sie seien ein Schoßhund und werden nie die Gelegenheit verpassen, ihrem Besitzer auf den Schoß zu springen.

Sie brauchen nicht viel Aktivität. Tägliche Spaziergänge, wie bei den meisten Hunden, reichen aus, um den Hund gesund zu halten.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Die Rüden werden zwischen 76 und 81 cm groß und wiegen 63-71 kg. Die Weibchen erreichen eine Schulterhöhe von 71-76 cm und wiegen 50-63 kg. Sie leben 8 bis 10 Jahre.

8. Eurasier

Eurasier Hund draußen

Herkunft

Der Eurasier entstand in den 1950er Jahren aus dem Wunsch des berühmten deutschen Ethnologen Konrad Lorenz und ist eine Kombinationszucht der drei Rassen – Chow-Chow, Wolfsspitz und Samojede.

Der Name Eurasier deutet gerade auf die Verbindung zwischen den asiatischen Rassen Chow-Chow/ Samojede und dem europäischen Wolfsspitz.

Charakter und Eigenschaften

Der Eurasier ist ein mittelgroßer Hund mit langem Grannenhaar und guten Proportionen. Sein dreieckiger Kopf und aufrechten Ohren mittlerer Größe erinnern an seinen Vorfahren, den Wolf.

Diese Hunde gibt es in verschiedenen Farbvarianten – Schwarz, Creme, Schwarz und Beige, Rot und Wolfsgrau.

Diese Hunderasse ist ruhig, selbstbewusst und ausgeglichen. Sie sind gut als Familienhunde geeignet und sind Kindern gegenüber sehr vorsichtig.

Sie verstehen sich gut mit Kindern jeden Alters, besonders, wenn sie zusammen aufgewachsen sind.

Er hat eine starke Verbindung mit seinem Besitzer und ist ein sehr guter Wächter, obwohl er viel weniger als andere Rassen bellt wie z.B. der Schnauzer.

Sie sind weder aggressiv noch leicht zu provozieren.

Eurasier sind auf die Familie fixiert. Sie mögen nicht, wenn man sie alleine lässt. Sie wollen stets etwas mit dir unternehmen und an deinen Aktivitäten teilhaben.

Sie sind nicht so aktiv. Sie brauchen einen täglichen Spaziergang und werden es genießen, mit anderen Hunden zu spielen.

Euroasier sind gehorsam und eignen sich hervorragend für Hundesportarten, bei denen man Beweglichkeit oder Gehorsamkeit zeigen muss. Außerdem schwimmen sie sehr gern.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Eurasier Rüden werden 52-60 cm groß und wiegen 23-32 kg. Weibchen werden in der Regel nicht größer als 56 cm und bringen 18-26 kg auf die Waage. Mit richtiger Pflege und Ernährung leben sie sogar 14 Jahre.

9. Bernhardiner

erwachsener heiliger bernard im park

Herkunft

Der Bernhardiner wurde nach einem berühmten italienischen Mönch namens Bernhard von Menthon benannt.

Sie wurden in einem Kloster am Bergpass Groß St. Bernhard gezüchtet, der an der italienisch-schweizerischen Grenze lag.

Das Kloster befand sich 2,5 km über dem Meeresspiegel und Hunde, die dort lebten, haben besondere Eigenschaften und merkmale entwickelt.

So hat diese Hunderasse ein starkes Herz und Lungenkapazität entwickelt, um unter diesen Bedingungen zu leben.

Die ursprünglichen Bernhardiner waren viel kleiner, ungefähr so groß wie ein moderner deutscher Schäferhund.

Ihr neues Aussehen haben sie den Neufundländer zu verdanken, der in die Alpen gebracht wurde und mit den ursprünglichen Bernhardinern gekreuzt wurde.

Charakter und Eigenschaften

Bernhardiner sind süße, extrem ruhige und friedliche Hunde und ihr Herz ist so groß, wie sie selbst. Seine Gutmütigkeit und seine Liebe zu Kindern machen ihn trotz seiner Größe zu einem beliebten Familienhund.

Manche behaupten, dass genau er, der beste Vertreter der ruhigen Hunderassen ist. Er ist ein ruhiger und stabiler Hund, der sich nicht so schnell aufregt und aus der Fassung bringen lässt.

Gleichzeitig ist er sehr empfindlich und benötigt viel Aufmerksamkeit von seinem Besitzer.

Für diesen gutmütigen Riesen, der seinem Besitzer immer Schutz bietet und in seiner Nähe sein will, würde ein Leben in einem Hundekäfig eine große Qual sein.

Dank ihrer Zuverlässigkeit, Bereitschaft und ihrem Beschützerinstinkt werden sie oft als Wachhunde eingesetzt. Früher hat man sie dafür eingesetzt, Menschen aus Lawinen zu retten.

Er zeigt fast nie seine Zähne, aber dank seines imposanten Aussehens ist es in den meisten Fällen nicht einmal nötig. Wer würde sich mit so einem Riesen überhaupt anlegen?

Im Zusammenleben mit der Familie kann sich seine Stärke aber als ein Nachteil erweisen, weil er durch seine gutmütigen und spielerischen Stöße ein kleines Kind schnell zu Sturz bringen kann.

Um seine Kraft in die richtige Richtung zu lenken, braucht er eine konsequente Erziehung. Das kann manchmal schwer sein, weil der Bernhardiner ein sehr sturer Hund ist.

Doch in das Familienleben involviert, das ihm zusätzlich zu seiner Erziehung Liebe und Zuneigung verleiht, erweist er sich als äußerst gehorsames und treues Haustier.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Mit einer Größe bis zu 90 cm für Männchen und einem Körpergewicht von bis zu 80 kg, ist der Bernhardiner eine der größten und schwersten Hunderassen der Welt.

Die Weibchen erreichen eine Größe von bis zu 80 cm und können bis zu 70 kg wiegen.

In manchen Fällen, wiegen die Hunde bis zu 100 kg, das hängt aber von dem Hundehalter und der Züchtung ab. Sie erreichen ein Alter zwischen 6 bis 8 Jahre.

10. Der irische Wolfshund

Am Flussufer steht ein riesiger irischer Wolfshund

Herkunft

Der genaue Zeitpunkt der Ankunft dieser Rasse in Irland ist unbekannt, aber es wird angenommen, dass es im 6. Jahrhundert mit der Migration der Kelten geschah.

Der irische Wolfshund ist ein Hund mit einer sehr langen Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht. Seine Vorfahren waren Windhunde. Diese Hunde waren bereits 391 n. Chr. als Gladiatoren und Jäger bekannt.

Als Windhund wurde er seit Jahrhunderten für die Großwildjagd genutzt. Es wurden Hirsche, Wildschweine und Wölfe gejagt.

Der irische Wolfshund wurde auch zur Bewachung von Häusern und Vieh sowie als Kriegshund eingesetzt. Seine Aufgabe war es, Männer von ihren Pferden oder Karren zu stoßen.

Charakter und Eigenschaften

Trotz ihrer gigantischen Größe sind irische Wolfshunde freundliche Hunde, die normalerweise mit allen auskommen, auch mit anderen Hunden, Haustieren und Kindern.

Diese Hunde sind intelligent und leicht zu trainieren. Sie sind sehr empfindlich und sanft.

Einige irische Wolfshunde sind dominant oder aggressiv gegenüber anderen Hunden des gleichen Geschlechts, und einige haben einen starken Jagdtrieb.

Wie alle anderen Hunde müssen irische Wolfshunde frühzeitig sozialisiert werden, um ein solches Verhalten abzulegen.

Die Sozialisation wird ihnen helfen, sich zu Hunden mit einem guten und ausgeglichenen Charakter zu entwickeln. Irische Wolfshunde verbringen gern Zeit mit Menschen.

Obwohl sie sich ziemlich ruhig und friedlich im Haus benehmen, sind sie nicht für das Wohnen in einer Wohnungen zu empfehlen.

Ein Haus mit Garten und viel Platz zum Laufen und Spielen wäre ideal für diese Hunderasse.

Der irische Wolfshund braucht nicht viel Bewegung und körperliche Aktivität. Lange Spaziergänge oder ein 30-minütiges Spiel, das Laufen erfordert, sind genug.

Aufgrund ihrer Jagdgeschichte wird empfohlen, diese Hunde an der Leine zu führen, wenn man Gassi geht, um zu verhindern, dass sie kleineren Tieren oder Hunden nachjagen.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Männliche Irische Wolfshunde können eine Höhe von 86 bis 89 cm erreichen und bis zu 55 kg wiegen. Weibchen sind etwas kleiner und leichter.

Der Irische Wolfshund ist die größte Hunderasse und der größte aller Windhunde.

Ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb – sowas gibts?

Da Hunde ja von Wölfen abstammen, ist der Jagdtrieb quasi angeboren. Du kannst diesen Instinkt nicht „wegnehmen“, aber du kannst deinem Hund auf jeden Fall beibringen, dies nicht zu tun.

Mit guter Erziehung und viel Fleiß kannst du dem Hund beibringen, dass er dem Trieb widersteht.

Vielleicht denkst du, dass gewisse Hunderassen wie der Bearded Collie, der Tiere eher schützt, kein großer Jäger ist und deswegen sein Jagdtrieb nicht so entwickelt ist. Doch das stimmt nicht ganz.

Ihr Hütetrieb ist sehr ausgeprägt, und deswegen können freilaufende Tiere, die er beschützen will, genauso unter Stress stehen, wie bei der Jagd.

Abschließende Gedanken

Falls du dich für keine dieser Rassen entscheiden solltest, kannst du jederzeit ein Tierheim besuchen.

Dort werden sich viele süße Vierbeiner über einen Besuch freuen. Wer weiß, vielleicht erlebst du da die Liebe auf den ersten Blick.

10 ruhige Hunderassen zum Verlieben!

10 ruhige Hunderassen zum Verlieben!

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.