Skip to Content

Der Cavapoo: Rasseportrait

Der Cavapoo: Rasseportrait

Die Züchtung von sogenannten Hybridhunden wird seit einigen Jahren immer beliebter. Zu diesen besonderen Vierbeinern zählt auch der Cavapoo, welcher die Herzen eines Jeden in Windeseile für sich gewinnen kann.

Bist auch du auf der Suche nach einer Pudel-Mischling, bisher konnte dich aber noch keine Rasse so ganz von sich überzeugen? Na dann solltest du dich mal eingehender mit dem Cavoodle beschäftigen, da dieser nicht nur mit seinem niedlichen Aussehen, sondern auch seinem tollen Charakter überzeugen kann!

Welche Mischung ist ein Cavapoo?

Der Cavapoo, welcher auch gerne Cavoodle genannt wird, gehört zu den Doodle Rassen. Er entsteht aus einer Kreuzung zwischen einem Toypudel oder einem Zwergpudel mit einem Cavalier King Charles Spaniel.

Wie die anderen Doodle Rassen auch, gilt der Cavoodle als Hund, welcher für Allergiker geeignet ist. Dies kommt von seiner Abstammung vom Pudel, auf welchen die meisten Hundeallergiker nicht reagieren.

Hier findest du nicht nur zahlreiche Infos zur Hundeallergie, sondern auch eine Auswahl an Hunderassen, welche für Allergiker geeignet sein können. Beachte aber, dass man es bei keinem Hund mit hundertprozentiger Sicherheit vorhersagen kann, ob ein Allergiker nicht auf ihn reagiert. Im Zweifel sollte also stets ein Allergietest durchgeführt werden, bevor sich für den Kauf eines Welpen entschieden wird.

Wie sieht ein Cavapoo aus?

Cavapoo Hund lügt

Der Cavapoo erinnert mit seinem flauschigen Aussehen stark an einen Teddybär. Verantwortlich ist dafür nicht nur sein lockiges Fell, sondern auch sein runder Kopf sowie seine dunklen und großen Kulleraugen. Zudem hat der Vierbeiner Schlappohren, welche nicht nur groß, sondern auch dicht mit Fell bewachsen sind.

Die Fellstruktur des Cavoodles ist also sehr weich und es kann alles zwischen stark gelockt und nur leicht gewellt sein – je nachdem, ob der Einfluss des Pudels oder der des Cavalier King Charles Spaniels überwiegt.

Als Fellfarben kommen fast alle möglichen Farbtöne wie auch Kombinationen der Farben vor – manche Cavapoos sind gar dreifarbig. Vor allem die Farben Schwarz, Apricot, Ruby, Creme, Rot, Silber-Beige und Braun sind vorherrschend. Es ist auch durchaus möglich, dass alle Welpen eines Wurfs verschiedene Farben haben.

Wie groß wird ein Cavapoo?

Die Größe des Cavapoos ist davon abhängig, ob als Elterntiere ein Toy- oder ein Zwergpudel mit dem Cavalier King Charles Spaniel verpaart wurde. Im Durchschnitt erreicht der Cavapoo eine Widerristhöhe von 30 bis 35 cm. Es handelt sich also um einen Hund von kleiner bis mittlerer Größe.

Hündinnen sind tendenziell eher etwas kleiner als Cavapoo Rüden. Auch bezüglich des Gewichts, welches bei circa 5 bis 9 Kilo liegt, sind Hündinnen ein wenig leichter als Rüden.

Anders als seine recht geringe Körpergröße vermuten lassen würde, hat der Cavapoo einen Körperbau, welcher recht kompakt und robust ist.

Welche Eigenschaften hat ein Cavapoo?

entzückender Cavapoo-Hund, der auf dem Gras liegt

Der Cavapoo ist, wie sein niedliches und ansprechendes Aussehen schon vermuten lässt, ausgesprochen liebevoll. Zudem ist die quirlige Fellnase sehr lebhaft und hält ihre Menschenfamilie somit ziemlich auf Trab. Durch ihr fröhliches Wesen bringen sie einen häufig zum Lachen und sorgen stets für eine gute Stimmung.

Der Cavoodle eignet sich ideal als Familienhund. So ist er sehr kinderlieb und liebt es, mit den kleinen Mitgliedern der Familie herumzutoben.

Auch mit anderen Haustieren kommt die Fellnase in der Regel gut zurecht. Wichtig hierfür ist nur, dass sie früh sozialisiert wird, am besten durch den Besuch einer Welpenspielstunde. Dann wird sie es auch lieben, mit anderen Hunden ausgelassen zu spielen. Falls der Cavapoo mit einer Katze zusammenleben soll, wird er optimalerweise bereits als Welpe daran gewöhnt.

Der Vierbeiner geht eine sehr enge Bindung mit seiner Menschenfamilie ein und würde als typischer Begleithund am liebsten den lieben langen Tag mit ihr zusammen verbringen. So ist ihm die Nähe zu seinen Menschen sehr wichtig. Das bedeutet aber auch, dass es ihm schwerfällt, längere Zeit alleine gelassen zu werden.

Selbstverständlich ist es aber hin und wieder nicht anders möglich, als seine Fellnase für eine Weile alleine Zuhause zu lassen. Damit dies keine großen Probleme bereitet, solltest du den Cavapoo schon als Welpe langsam daran gewöhnen.

Dennoch solltest du deinen Cavapoo nicht lange alleine lassen, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Denn durch seine große Anhänglichkeit und Bedürfnis nach Nähe fühlt er sich sehr schnell sehr einsam, wenn er alleine ist.

Der Cavapoo ist nicht nur sehr wachsam, sondern auch mutig und tapfer. Hat er das Gefühl, dass seine Lieblingsmenschen in Gefahr sind, wird er sie selbstlos verteidigen. Dabei ist der Vierbeiner aber niemals aggressiv.

Die Fellnase ist sehr leicht zu erziehen und somit auch für Anfänger in der Hundehaltung geeignet. Vor allem als Neuling in der Hundehaltung solltest du aber mit deinem Vierbeiner unbedingt eine Hundeschule besuchen, da du dort viele wertvolle Tipps erhältst. Der Cavoodle ist nicht nur intelligent – der Pudel gehört mit zu den intelligentesten Hunderassen – sondern er hat auch eine sehr schnelle Auffassungsgabe. Dadurch beherrscht er neue Kommandos in Windeseile.

Beachte aber, dass bei beiden Elterntieren ein stark ausgeprägter Jagdtrieb vorhanden ist, weshalb es gar keine andere Möglichkeit gibt, als dass der Cavapoo diesen vererbt bekommt. Vor allem die Jagd auf Mäuse hat es der Fellnase angetan. Mit einer entsprechenden Erziehung lässt sich dieser Jagdinstinkt aber recht gut in den Griff bekommen.

Wie viel Auslauf benötigt der Cavapoo?

entzückender Cavapoo-Hund im Freien

Anders als sein kuschliges Aussehen vermuten lässt, handelt es sich beim Cavapoo keinesfalls um ein reines Schoßhündchen. Denn er ist ein wahres Energiebündel mit einem ausgeprägten Bewegungsdrang, welches regelmäßig gefordert werden möchte.

Der Vierbeiner ist sehr begeisterungsfreudig und wird dich bei einem jeden Abenteuer gerne begleiten. Dabei ist es ihm ganz egal, ob es sich um einen Spaziergang, eine Wanderung oder um Intelligenz- und Schnüffelspiele handelt. Auch Hundesport, wie zum Beispiel Agility, ist ideal für den Cavapoo geeignet. Damit er eine maximale Abwechslung hat, kannst du ihm auch gerne kleine Tricks beibringen, sobald er den Grundgehorsam hat.

Aufgrund ihrer Lebhaftigkeit und ihrer Leidenschaft für Abenteuer ist die kleine Fellnase am glücklichsten, wenn sie in einem Haus mit Garten auf dem Land wohnt. Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrer geringen Größe wird sie aber auch in einer Stadtwohnung glücklich. Wichtig ist dann nur, dass sie ausreichend Möglichkeiten hat, sich regelmäßig auszutoben.

Du musst nun aber keine Angst haben, dass du den Cavapoo pausenlos beschäftigen musst. Denn er genießt es auch, hin und wieder den Tag einfach nur kuschelnd mit seinen Lieblingsmenschen auf dem Sofa zu verbringen. So sucht die Fellnase die Nähe zu ihrer Menschenfamilie und liebt es, ausgiebig gestreichelt und gekuschelt zu werden – und dazu lädt das samtig weiche Fell des Hundes ja geradezu ein.

Was gibt es bei der Pflege des Cavapoos zu beachten?

Beim Cavapoo spielt vor allem die Fellpflege eine entscheidende Rolle. So neigt das seidige Fell zum Verfilzen, weshalb du es unbedingt alle paar Tage gründlich bürsten musst. Vorteil der Fellnase ist aber, dass sie üblicherweise nur sehr wenig haart und sich darum nicht unzählige Haare in deiner Wohnung verteilen. Allerdings musst du regelmäßig einen Hundefriseur mit ihm aufsuchen.

Außerdem ist es notwendig, regelmäßig einen Blick in die Schlappohren der Fellnase zu werfen und diese zu reinigen. Durch diese regelmäßige Kontrolle kannst du zahlreiche Beschwerden, wie beispielsweise einen Befall mit Ohrmilben, früh erkennen und dagegen vorgehen.

Wie lange leben Cavapoos?

Cavapoo Hund zu Hause

Cavapoos werden in der Regel etwa 15 Jahre alt. Bei einer guten Gesundheit können manche Vertreter der Rasse aber sogar noch älter werden – bis zu 18 Jahre sind möglich!

Stammt der Cavapoo Welpe von einem seriösen Züchter, dann ist das Risiko für Erkrankungen relativ gering. Denn beim Cavoodle handelt es sich um einen recht robusten Hund.

Durch seine Abstammung vom Pudel und vom Cavalier King Charles Spaniel können allerdings beim Cavapoo die rassetypischen Krankheiten dieser beiden Hunderassen vorkommen. Dazu gehören vor allem die Neigung zu trockenen Augen, Probleme mit den Kniescheiben und Herzerkrankungen, wie beispielsweise die Mitralendokardiose.

Außerdem sind sie anfällig für eine Augenerkrankung, progressive Retinaatrophie genannt, wie auch für die Syringomyelie. Dabei handelt es sich um eine sehr schwerwiegende neurologische Erkrankung.

All dies zeigt also die Wichtigkeit, seinen Cavapoo Welpen ausschließlich von einem Züchter zu kaufen, welcher die potenziellen Elterntiere mittels Gentests überprüft, ob sie für die Zucht geeignet sind. Denn da es sich beim Cavapoo als Hybridhund um keine offiziell vom FCI anerkannte Hunderasse handelt, herrschen auch bei der Züchtung keine Auflagen. Überprüfungen der Elterntiere finden bei dieser Rasse immer nur freiwillig statt.

Doch nicht nur die Abstammung des Vierbeiners ist wichtig, sondern du kannst durch die richtige Haltung auch viel dazu beitragen, dass dein Cavapoo lange gesund und agil ist. Dazu gehört neben einer regelmäßigen und ausreichenden Bewegung auch die richtige Ernährung.

Kaufe dazu ausschließlich hochwertiges Hundefutter, welches den Nährstoffbedarf des Hundes optimal abdeckt und keine unnötigen oder schädlichen Füllstoffe enthält. Verzichte zudem darauf, deiner Fellnase Essensreste zu fressen zu geben – ganz egal, wie niedlich der Bettelblick auch sein mag.

Zwar neigen Cavapoos nicht dazu, übergewichtig zu werden, aber dennoch ist es natürlich wichtig, die Essensmenge an das Alter, das Gewicht und die Bewegungsmenge des Vierbeiners anzupassen. Außerdem solltest du ihn regelmäßig wiegen, um potenzielles Übergewicht früh zu erkennen und dagegen vorgehen zu können. Denn mit Übergewicht gehen auch bei Hunden zahlreiche gesundheitliche Risiken einher.

Was ist die Geschichte des Cavapoos?

Cavapoos blicken, genauso wie die anderen Designerhunde, auf eine recht junge Geschichte zurück. Cavoodles wurden das erste Mal in Australien gezüchtet, in den 1990er-Jahren – es handelt sich also dabei um eine sehr junge Hunderasse.

Schon nach kurzer Zeit verbreiteten sie sich über den Kontinent, da sie nicht nur extrem niedlich aussehen, sondern auch einen ansprechenden Charakter haben. So gehören die Vierbeiner bis heute mit zu den beliebtesten Designerhunden Australiens. Von dort aus gelangten sie in die USA, und auch dort nahm ihre Beliebtheit immer weiter zu.

Wie viel kostet ein Cavapoo Welpe?

glücklicher süßer Cavapoo-Hund +auf dem Gras

Für Cavapoo Welpen werden teils horrende Preise von mehreren tausend Euro verlangt. Dabei solltest du stets im Hinterkopf behalten, dass es sich dabei um keinen reinrassigen Hund, sondern um einen Mischling handelt und derartige Preise nicht gerechtfertigt sind. Ein Preis von 1.000 bis 1.500 Euro ist aber durchaus realistisch.

Während es in Australien und in den USA mittlerweile viele Cavapoos gibt, sind sie in Europa noch nicht so häufig vertreten. Vor allem in Deutschland kann es recht schwer sein, einen Cavapoo Züchter zu finden. Am ehesten hat man noch in Großbritannien die Chance auf einen geeigneten Züchter.

Am besten und unkompliziertesten ist es aber natürlich, seinen Hundewelpen von einem Züchter in dem Land zu kaufen, in dem man selbst wohnt. Wenn du also einen Cavapoo Welpen in Deutschland kaufen möchtest, solltest du dich schon früh auf die Suche nach ihm machen, da die Wartezeiten auf einen Welpen recht lang sein können.

Vor dem Kauf solltest du dir aber unbedingt die Zeit nehmen und einen sehr genauen Blick auf den Züchter und die Zuchtumstände werfen. Lasse dich keinesfalls von süßen Welpenbildern im Internet blenden. Ein seriöser Züchter nimmt sich nicht nur die Zeit, dir alles zu zeigen und geduldig all deine Fragen zu beantworten, sondern er gibt dir auch bereitwillig einen Einblick in den Stammbaum des Welpen und die Gesundheitschecks der Elterntiere.

Hast du Probleme, einen geeigneten Cavapoo Züchter zu finden oder erscheinen dir die angegebenen Preise als viel zu hoch? Vielleicht muss es ja nicht unbedingt ein Welpe sein – im Tierheim warten unzählige Vierbeiner sehnsüchtig auf ein neues Zuhause. Schau doch einfach mal vorbei – vielleicht gibt es dort ja sogar einen Cavapoo.

Welche Pudel Mischlinge gibt es?

Cavapoo-Hund im Wald

Die Mischlingsrassen, welche aus der Verpaarung von einem Pudel mit anderen Elternrassen entstehen, werden auch Doodle genannt. Es handelt sich dabei um Designerhunde beziehungsweise Hybridhunderassen. Es gibt die folgenden Doodle Rassen:

• Cavapoo (Pudel und Cavalier King Charles Spaniel)

• Maltipoo (Pudel und Malteser)

Schnoodle (Pudel und Schnauzer)

• Labradoodle (Pudel und Labrador Retriever)

Goldendoodle (Pudel und Golden Retriever)

• Cockapoo (Pudel und English Cocker Spaniel)

• Yorkipoo (Pudel und Yorkshire Terrier)

• Boxerdoodle (Pudel und Boxer)

• Bordoodle (Pudel und Border Collie)

• Havapoo (Pudel und Havaneser)

• Bernedoodle (Pudel und Berner Sennenhund)

• Aussiedoodle (Pudel und Australian Shepherd)

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.
Irischer Wolfshund: Rasseportrait
← Previous
Erstausstattung Hund: Tipps und Checkliste
Next →